Kooperatives Gewerbegebietsmanagement Feuerbach-Ost

Das Projekt

Das Gewerbegebiet Feuerbach-Ost steht vor einem Veränderungsprozess:
Verstärkte Büro- und Dienstleistungsnutzungen, Kreativ- und Kulturwirtschaft sowie Migrantenökonomie haben Einzug in das Gebiet gefunden und prägen den ehemaligen Produktionsstandort heute. Zudem hat sich die Heilbronner Straße als Automeile etabliert und steht bildlich für den Veränderungsprozess.
Die Frage stellt sich:
Wie entwickelt sich das Gebiet bedarfsorientiert weiter? Welche Teilbereiche weisen künftig welche Angebote und Funktionen auf? Wie kann der Veränderungsprozess in den  Teilbereichen gestaltet werden? Gleichzeitig zeigen sich Mängel im öffentlichen Raum und in der Versorgung (Aufenthaltsbereiche, Grünflächen etc.). Wie können die Qualität und das Angebot im öffentlichen Raum aufgewertet und bedarfsorientiert weiterentwickelt werden? Zudem sind Kooperationen und Synergien vor Ort nicht bzw. kaum vorhanden. Wie können also im GE-Feuerbach-Ost nachhaltige Netzwerke, Partnerschaften und (themen- oder maßnahmenbezogene) Kooperationen geschaffen und verstetigt werden?

Das Projekt "Kooperatives Gewerbegebietsmanagement Feuerbach-Ost" soll die anstehenden Entwicklungsfragen beantworten. Wesentlicher Baustein des kooperativ angelegten Projektes sind geplante Standortkonferenzen im Gebiet, welche die Sicht der ansässigen Eigentümer und Unternehmen zur Weiterentwicklung des Standorts und auch die künftigen Themen des Gewerbegebietsmanagements aufzeigen sollen.

Das Gewerbegebiet

Das innenstadtnahe Gewerbegebiet Feuerbach-Ost zeigt sich als ehemaliger Produktionsstandort mit einer Größe von rund 80 Hektar als ein sich wandelnder Standort. Zunehmend haben sich Dienstleistungsnutzungen angesiedelt, die Gebäudestruktur, der öffentliche Raum und auch die Anforderungen der rund 28.000 Beschäftigten (2010) an selbigen haben sich verändert.

Aktuelle Projekte wie die Neugestaltung des Feuerbacher Bahnhofs und damit auch die Zugänge und Erreichbarkeit des Gebietes, die Nachnutzung des Leitz-Areals, der Neubau der Moschee in der Borsigstraße / Mauserstraße sowie die urban gemischten Nutzungen im Bereich der Leitzstraße und Sieglestraße verändern das Gesicht des ehemaligen Industriestandorts. Daneben bieten kultur- und kreativwirtschaftliche Zwischennutzungen (bspw. ImWerk8) Möglichkeiten und Impulse zur Transformation  von Teilbereichen. Auch die zahlreichen Planungen und Neubauten etablierter Firmen im Gebiet sind als Impulse aufzugreifen und der Gesamtstandort entsprechend zukunftsorientiert nachzuverdichten und weiterzuentwickeln.

Ziele des Projekts

Das Projekt "Kooperatives Gewerbegebietsmanagement Feuerbach-Ost" greift die entstandenen Herausforderungen auf. In einem dialogischen Prozess sollen gemeinsam mit den Eigentümern und Unternehmern vor Ort sowohl planerische Entwicklungsperspektiven für den Standort als auch Themen für ein künftiges Gewerbegebietsmanagement mit Pilotmaßnahmen erarbeitet werden.

Ziel des Prozesses "Kooperatives Gebietsmanagement Feuerbach-Ost" ist es, den Transformationsprozess im Gebiet zu gestalten und somit Entwicklungsperspektiven für die sich verändernden Bereiche aufzuzeigen. Dabei sollen auch die lokalen Unternehmen vor Ort im Dialog in die Erarbeitung der Perspektiven, Handlungsfelder und die Mitwirkung für ein mögliches Gewerbegebietsmanagement intensiv einbezogen werden. Bei einem nachhaltigen Interesse der ansässigen Akteure soll das Gewerbegebietsmanagement dauerhaft installiert werden.

Die Projektpartner

Projektträger ist das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart sowie der Wirtschafts- und Industrievereinigung Stuttgart e.V. (WIV e.V.) und dem GHV Feuerbach e. V.
Begleitet wird das Projekt von der asp Architekten GmbH.

Weitere Informationen