Neubau eines Turnhallengebäudes mit zwei Einfeldhallen am Standort Falkertschule / Schloss-Realschule

Das Turnhallengebäude ist als einfacher, annähernd kubischer Baukörper konzipiert. Die Nebenräume sind in einer viergeschossigen Raumspange im Nordwesten vorgesehen, die beiden eigentlichen Hallenflächen im Südosten. Die untere Halle hat für schulische Veranstaltungen zusätzlich eine Aulafunktion.

Die Halle verfügt über zwei Hauptzugänge: Die Hallenebene der unteren Halle ist auf dem Niveau des unteren Schulhofs angeordnet und damit barrierefrei an die Schlossrealschule angebunden. Auf der obersten Ebene des Nebenraumtrakts stellt ein Steg die ebenfalls barrierefreie Verbindung zum Erdgeschoss der Falkertschule her. Der Pausenhof der Schlossrealschule dient auch als Vorplatz für die Halle.

Mit dem Laubengang erhält der Eingangshof der Schlossrealschule eine neue Identität, die Aula bekommt dadurch ein angemessenes und repräsentatives Vorfeld. Die große Platane verbleibt im Hof und wird um einen zweiten Baum ergänzt, die bestehende Betonstützmauer unterhalb der Falkertschule erhält eine flächige Fassadenbegrünung auf Rankhilfen, eine Baumreihe in der Breitscheidstraße soll den sehr breiten Straßenraum beleben.

Der Neubau ist als Stahlbeton-Konstruktion mit tragenden und aussteifenden Wänden, tragenden Stahlbeton-Sandwichelementen und schlanken Stützen konzipiert. Das Flachdach wird mit einer extensiven Dachbegrünung versehen.

Für die opaken Außenwandflächen ist eine Fassade aus Stahlbeton-Sandwichelementen mit Kerndämmung geplant. Die Festverglasungen an der Längsseite der Halle sind als eine beidseitig flächenbündige, zweischalige Konstruktion vorgesehen, bei der die äußere Scheibe als Windschutz für den Sonnenschutz dient.

Der Baukörper der Sporthalle ist sehr kompakt gehalten, die Außenbauteile sind hochwertig gedämmt und die Konstruktionen wärmebrückenfrei, sodass der geforderte hohe städtische energetische Standard erreicht wird. Das Gebäude wird an die vorhandene Fernwärmeversorgung angeschlossen. Alle Räume sind an eine mechanische Lüftungsanlage mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung und hohem Wirkungsgrad angeschlossen. Die Luftmenge wird über Luftqualitäts- und Temperaturfühler bedarfsabhängig geregelt. Öffnungsflügel in den Stirnseiten ermöglichen zusätzlich eine natürliche Querlüftung der beiden Hallen im Schulbetrieb.

Projektdaten:

  • Standort / Adresse: Breitscheidstrasse 26, 70176 Stuttgart-West
  • Angabe zur Projektgröße: Brutto-Rauminhalt 10.286 m³
  • Bauherr: Landeshauptstadt Stuttgart, Referat Jugend und Bildung, Schulverwaltungsamt, vertreten durch das Technische Referat, Hochbauamt      
  • Projektleitung: Landeshauptstadt Stuttgart, Technisches Referat, Hochbauamt
  • Projektsteuerung: Landeshauptstadt Stuttgart, Technisches Referat, Hochbauamt
  • Architekt: Glück+Partner GmbH, Freie Architekten BDA, Stuttgart
  • Baustart: Mai 2017
  • Bauende: Dez 2018
  • Nutzung: Schul- und Vereinsnutzung
  • Kosten: Gesamtbaukosten 8,38 Mio. €

 

Schlagwörter