Duale Hochschule: Neubau der Fakultät Technik

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart ist mit ihren Fakultäten Technik, Sozialwesen und Wirtschaft derzeit im Stuttgarter Stadtgebiet verstreut auf sieben Areale in 22 Gebäuden. In einem nichtoffenen, einphasigen Wettbewerb mit 30 Teilnehmern war ein Planungsvorschlag für die Zusammenführung der Fakultäten Technik und Wirtschaft in unmittelbarer Nähe zum Campus Stadtmitte zu erarbeiten.

Die Wettbewerbsauslobung setzte sich aus einem Realisierungs- und einem Ideenteil zusammen. Der Realisierungsteil umfasste die Bauwerksplanung für den Neubau der Fakultät Technik. Der Ideenteil beinhaltete das städtebauliche Konzept für die Fakultät Wirtschaft.
Umgesetzt wird derzeit der erste Bauabschnitt auf Grundlage der Planung des 1. Preisträgers, Büro 3XN A/S, Kopenhagen.

Der Neubau in der Hegel-/Rosenbergstraße komplettiert die umgebende Blockrandbebauung. Als skulptural ausgebildeter fünfeckiger Solitär mit transparenten Fassaden und horizontaler Bänderung bietet der Neubau ein prägnantes Erscheinungsbild.


Als Herzstück des Neubaus bezeichnen die Architekten ein überdachtes Atrium, das durch eine Brücke durchquert wird. Diese Brücke wird als Verbindungsweg zwischen den zwei Haupteingängen und der Cafeteria dienen und wird durch ihre Ausmaße selbst zum Aufenthaltsraum. Der dadurch entstehende "vertikale Campus" ist Ausdruck der wesentlichen Ziele des architektonischen Konzepts: Transparenz und Kommunikation.

Der Neubau soll 2019 fertiggestellt sein und dann knapp 3000 Studienplätze bieten.

Bauherr ist das Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Schwäbisch Gmünd.