Bildungskoordination für Neuzugewanderte

Mit dem Förderprogramm "Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte" unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Kommunen bei dieser Aufgabe. Das Programm ist auf zwei Jahre befristet und endet im Februar 2019.

Viele Institutionen sowie private und öffentliche Initiativen eröffnen den neu in die Landeshauptstadt Stuttgart zugewanderten Menschen unterschiedliche Bildungsangebote.

Diese Angebote braucht es, damit die Integration durch Bildung vor Ort gelingt. Die Bildungskoordinatorinnen für Neuzugewanderte der Landeshauptstadt Stuttgart möchten mit ihrer Arbeit dabei unterstützend wirken. Es soll ein systematischer Überblick über bestehende Angebote entstehen. So können diese flächendeckend genutzt, Lücken identifiziert und die Angebote optimal aufeinander abgestimmt werden. Über die gezielte Einbindung und Vernetzung aller Bildungsakteure - und auch zivilgesellschaftlicher Initiativen, Stiftungen, Vereine, Freundeskreise und Verbände - werden alle Bemühungen ergänzend zusammengeführt. Das Ziel der Aktivitäten: Jede und jeder Neuzugewanderte soll den passenden (Bildungs-)Anschluss finden.

Gemeinsam mehr zu erreichen, ist das Bestreben der Bildungskoordinatorinnen, die entsprechend der Arbeitsschwerpunkte an unterschiedlichen Schnittstellen der Verwaltung agieren: Abteilung Stuttgarter Bildungspartnerschaft, Jugendamt, Jobcenter und Sozialamt. So gelingt es, die Vielzahl der Bildungsangebote entlang der Bildungsbiografie transparent zu machen, Lücken zu schließen und Übergänge zu optimieren.

Bildungskoordinatorinnen und ihre Schwerpunkte

Publikationen

Mit Bildung ankommen
Ich schaffe das
Wir machen unseren Weg

Webseiten für Neuzugewanderte

www.welcome.stuttgart.de
www.stuttgart.de/fluechtlinge/

 
 

Mehr zum Thema