Eigenkompostierung

Zur Kompostierung geeignete organische Abfälle aus Haushalt und Garten:

  • Abdeckreisig, Abraum von Beeten
  • Baumschnitt, Blumen (verblühte Balkon und Zimmerpflanzen), Blumentopferde
  • Eierschalen (zerkleinert), Früchte, Einstreumaterial aus Käfighaltung
  • Gartenabfälle (u.a abgeschnittene Stauden), Gemüseabfälle (verdorbenes in begrenztem Umfang), Grasschnitt (in abgetrockneter Form)
  • Haare, Heckenschnitt, Hobelspäne (unbehandelt geringe Mengen), Holz (unbehandelt), Holzasche (geringe Mengen), Holzwolle (unbehandelt)
  • Kaffeefilter
  • Laub (möglichst trocken)
  • Obstreste (verdorbenes in begrenztem Umfang)
  • Sägespäne (unbehandelt, nur geringe Mengen), Strauchschnitt
  • Teefilter (ohne Schnur und Etikett)
  • Unkraut (mit starkem Samensatz oder Wurzelkraut gezielt in die Kompostmietenmitte oder gar nicht auf den Kompost)
  • Weihnachtsbäume (ohne Lametta auch bei der Christbaumsammlung), Wiesenschnitt (abgetrockneter Form), Wurzelstrünke

Nicht in den Kompost

Erkrankte Pflanzen oder Pflanzenteile grundsätzlich in die Mülltonne, wenn man die Erkrankung nicht identifizieren kann!
Organische Abfälle gehören nicht auf den Kompost, bevor sie nicht zerkleinert worden sind (z. B. mit einem Häcksler oder durch Zerschneiden und Zerreißen von Hand).
Die Grünabfallzerkleinerung dient zur Volumenreduzierung des Ausgangsmaterials (Platzeinsparung).

Tipp

Gehäckselter Grünabfall kann auch als Abdeck-(Mulch-)material bis 10 cm stark auf Beet- und Pflanzenflächen ausgestreut werden. Dort schützt er den Boden vor Witterungseinflüssen und Austrocknung und verrottet.

Unterthemen