Professor Dr. h.c. Manfred Rommel

Professor Dr. h.c. Manfred Rommel (1928 - 2013) ist seit 1996 Ehrenbürger von Stuttgart. Er war von 1975 bis 1996 Oberbürgermeister der baden-württembergischen Landeshauptstadt.

"Weizsäcker der Kommunalpolitik"

Als begnadeter Redner, Begründer der liberalen Ausländerpolitik Stuttgarts, Botschafter für die Völkerverständigung und Verfechter einer soliden städtischen Finanzpolitik entwickelte sich Manfred Rommel über die Parteigrenzen hinaus zu einer Integrationsfigur, "zum Weizsäcker der Kommunalpolitik", wie es Heiner Geißler einmal formulierte.

Der "Philosoph im Rathaus" ließ sich in seiner Arbeit ungern von Parteipolitik eingrenzen und verteidigte seine Wertvorstellungen auch gegen Widerstände. Das zeigte sich, als er die RAF-Terroristen Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan Raspe trotz heftiger Proteste in einem Gemeinschaftsgrab auf dem Stuttgarter Dornhaldenfriedhof beerdigen ließ. Am Grab müsse alle Feindschaft ein Ende haben, lautete seine Begründung.

Prägendes Ereignis in der Jugend

Ein Erlebnis seiner Jugend hat den Stuttgarter zeitlebens geprägt: Als 15-Jähriger, im Krieg, musste er erleiden, dass sein Vater von Hitlers Anhängern ermordet wurde. Seit diesem Zeitpunkt wurden für Rommel Toleranz und und Verständingung zu entscheidenden Eckpfeilern - im privaten wie politischen Leben.

Zukunftsweisende Projekte

Mit zukunftsweisenden Projekten verbesserte OB Rommel die Standortbedingungen sowohl Stuttgarts als auch der Region. Beispiele sind der Bau der Hanns-Martin-Schleyer-Halle, des Kultur- und Kongresszentrums Liederhalle, der Ausbau der Messe Killesberg und des Flughafens. Über diese konkreten Vorhaben hinaus prägte er das Klima der Landeshauptstadt durch Toleranz und Liberalität.

Manfred Rommel starb am 7. November 2013.



Unterthemen

Verwandte Themen