Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

LSBTTIQ

Arbeitskreis LSBTTIQ

Der Arbeitskreis LSBTTIQ der Landeshauptstadt Stuttgart ist ein zentrales Vernetzung- und Arbeitsgremium, in dem Handlungsfelder festgelegt, Lösungsmöglichkeiten erarbeitet und Maßnahmen umgesetzt werden.

Der Arbeitskreis LSBTTIQ tagt regelmäßig im Rathaus und ist besetzt mit Vertreterinnen und Vertretern aus städtischen Verwaltungsbereichen, interessierten Organisationen und Interessensvertretungen der örtlichen LSBTTIQ-Community. Die Leitung des Arbeitskreis LSBTTIQ obliegt der  Abteilung für Chancengleichheit und Diversity.

Das Ziel des Arbeitskreises ist es, besondere Bedarfe aber auch Benachteiligungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen (LSBTTIQ) sichtbar zu machen und gemeinsam mit verschiedenen Fachabteilungen Lösungsstrategien für mehr Teilhabe und Mitgestaltung zu erarbeiten. Zu wichtigen Projekten und Aktionen des Arbeitskreises zählen unter anderem:

  • Die Etablierung und Institutionalisierung von spezifischen Beratungsangeboten für LSBTTIQ in Stuttgart.
  • Die  Regenbogenfamilientage im Rathaus und die Verankerung des Angebots „Treffpunkt, Fach- und Beratungsstelle für Regenbogenfamilien in Stuttgart“.
  • Die Einweihung des Karl Heinrich Ulrich Platzes und der Karl Heinrich Ulrich Stele.
  • Die Verankerung des Themas sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in vielen verschiedenen Veranstaltungsformaten, wie zum Beispiel als Kooperationspartner bei den Fachtagen der AG Gender zur geschlechtersensiblen Arbeit in Stuttgart.
  • Die Sichtbarkeit des Themas „sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“ in politischen Gremien durch sachkundige Einwohnerinnen und Einwohner sowie beratende Mitglieder, zum Beispiel im Jugendhilfeausschuss, im Beirat für Gleichstellungsfragen und im Internationalen Ausschuss.
  • Die Erarbeitung eines Vorschlags für die Umsetzung der geschlechtersensiblen Verwaltungssprache in Stuttgart.
    Öffentliche Veranstaltungen, zum Beispiel im Rahmen der CSD Kulturwochen, Lesungen und Talkrunden, Ausstellungen und Aufklärungsarbeit.

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren