Feinstaub

Gemeinsam für saubere Luft

Das Thema Luftreinhaltung bewegt die Stadt. Nie zuvor wurde in Stuttgart so intensiv über die Belastungen in der Luft diskutiert. Ziel ist es, die Lebensqualität in Stuttgart zu verbessern. Das heißt: Weniger Lärm, weniger Staus, weniger Stress und vor allem weniger Schadstoffe in der Luft. Stuttgart ist dabei auf einem guten Weg: 2018 besteht die große Chance, erstmals an allen Messstationen im Stadtgebiet den Feinstaub-Grenzwert einzuhalten. Bis Anfang Oktober wurden bislang nur 16 Überschreitungstage an der Messstation Am Neckartor gemessen (Stand 1.10.2018). Im vergangenen Jahr war der Wert mehr als doppelt so hoch.

Die Stadt wird deshalb in ihren Bemühungen nicht nachlassen, die Luft in Stuttgart besser zu machen. Dazu gehören weitere Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr, Fuß- und Radverkehr, verstärkte Maßnahmen zur Verkehrsverflüssigung, mehr Stadtgrün für das Stadtklima und auch der Feinstaubalarm.

Die neue Feinstaubalarm-Periode begann am 15. Oktober 2018. Der Alarm wird ausgelöst, sobald der Deutsche Wetterdienst an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre prognostiziert.

Bei Feinstaubalarm appellieren die Stadt und das Land Baden-Württemberg an die Stuttgarter und die Pendler aus der Region, das Auto möglichst in Stuttgart nicht zu nutzen und auf umweltfreundliche Alternativen umzusteigen. Der Betrieb von Komfort-Kaminen, also Kaminen, die nicht der Grundversorgung dienen, ist nach einer Verordnung der Landesregierung untersagt.

Alle Informationen zum Feinstaubalarm gibt es hier:

www.feinstaubalarm.stuttgart.de

Flyer

Gemeinsam für saubere Luft - Stuttgart steigt um! (PDF)

Unterthemen

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter