Die "Gute Sache": Kooperationen zwischen Gemeinnützigen und Unternehmen fördern

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Qualifizierungsprogramms "Gute Sache-Kooperationen" am 15. November im Rathaus stellten gemeinnützige Organisationen ihre innovativen und einfallsreichen Kooperationen mit Unternehmen vor und berichteten von ihren Erfahrungen im Rahmen von "Gute Sache". Eine Vernissage als gemeinsamer Gallery Walk mit Präsentationen der Kooperationen und ein Podiumsgespräch ergänzten das Programm. Zum Abschluss wurden die Zertifikate an die beteiligten Organisationen übergeben.

Sieben Organisationen haben an der "Guten Sache" teilgenommen, darunter die Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg, das Bolivianische Kinderhilfswerk e.V., die PräventSozial Justiznahe Soziale Dienste gemeinnützige GmbH, der Kunstverein Wagenhallen e.V., das Forum der Kulturen Stuttgart e.V., der Caritasverband Rottenburg-Stuttgart e.V. sowie die Freiwilligenagentur Stuttgart. Der Leiter des Haupt- und Personalamts, Bernd Reichert, sprach den Vertretern der gemeinnützigen Einrichtungen seine Anerkennung und seinen Dank aus.

"Gute Sache" ist ein bundesweites Qualifizierungsangebot für gemeinnützige Organisationen, die verstärkt mit Unternehmen kooperieren und sich dafür weiterbilden möchten. Durch die Unterstützung der Stiftung "PSD L(i)ebensWert" der PSD Bank RheinNeckarSaar eG, der Stadt Stuttgart und des Sozialministeriums Baden-Württemberg konnte die Agentur Mehrwert die "Gute Sache" bereits zum vierten Mal für Vereine und gemeinnützige Einrichtungen aus Stuttgart anbieten. Das Qualifizierungsprogramm dauerte rund neun Monate und umfasste drei Seminare, zwei Workshops und ein Praxisprojekt.

Unterthemen