Weinlagen & Weinbau

Das Weingut der Stadt Stuttgart bewirtschaftet rund 16 ha Rebflächen im Stadtgebiet. Die Flächen teilen sich 55% Rotweintrauben und 45% Weißweintrauben. Die unterschiedlichen Lagen sind untypisch für ein so großes Weingut. Doch hat das Weingut natürlich auch den Auftrag genau diese historischen Lagen zu erhalten. Viele der Weinberge sind ausschließlich von Hand zu bearbeiten und nur durch private Gärten oder gesonderte Zugänge zugänglich. Natürlich ist es oberstes Gebot aus diesen Lagen einen Spitzenwein zu erzeugen. Und gerade beim Riesling ist es möglich die unterschieldichen Lagen heraus zu arbeiten. Nur ein paar Kilomenter Unterschied ergeben einen völlig unterschiedlichen Wein. Einige Weinberge sind exklusiv nur einer Rebsorte gewidmet, die größeren Lagen sind mit bis zu fünf Rebsorten bepflanzt.
Das deutsche Weinrecht kommt uns bei der Lagenbezeichnung nicht zum Tragen, da viele Lagen zu klein sind. So teilen sich die Lagen Hasenberg, Mönchhalde, Pragsattel, Wolfersberg und Cannstatter Halde die Großlage Stuttgarter Mönchhalde.

Weinlagen des städtischen WeingutVergrößernDie Weinlagen des städtischen Weingut. Grafik: Stadtmessungsamt (verändert)Die Weinlagen des städtischen Weingut. Grafik: Stadtmessungsamt (verändert)

Mönchhalde

Im Lagennamen Mönchhalde sind die innerstädtischen Rebflächen Hasenberg, Karlshöhe, Pragsattel und Wolfersberg und die eigentliche Mönchhalde vereinigt. Einige Weinberge der insgesamt 3,2 Hektar großen Mönchhalde sind terrassierte Steillagen. In ihnen stehen die ältesten Reben des Weingutes, der über 50-jährige St. Laurent, ein über 40-jähriger Riesling und ein über 30-jähriger Trollinger. Doch auch neue Rebsorten finden ihren Platz. So steht am Hasenberg seit dem Jahr 2010 Syrah, welcher in dem steilen Weinberg prächtig gedeiht. Auch wurden neue PiWi-Sorten gepflanzt um den Weg in ein ökologischeres Weingut weiter zu gehen. Das spezifisch warme Stadtklima bringt sehr reife und ausdrucksstarke Weine hervor.

Cannstatter Zuckerle

Das Cannstatter Zuckerle ist eine eindrucksvolle Steillage entlang einer besonderen Stelle des Neckars. Dieser macht die steilen Terrassen, mit ihren typischen Weinbergshäuschen, durch einen Knick, zu Süd-West-Hängen. Mit dieser Exposition, der steilen Neigung und den in Württemberg seltenen Kalkverwitterungs- und Muschelkalkböden ist das Cannstatter Zuckerle eine der besten Lagen in Württemberg. Aus 2,3 Hektar kommen Riesling, Merlot und Muskat-Trollinger.

Weinsteige

Die Reben in der Weinsteige sind im Winter 17/18 gerodet worden, um die historischen Steinmauern zu sanieren. Im Laufe der nächsten Jahre sollen dort resistente Piwi-Sorten gepflanzt werden, um in diesem Segment das Portfolio zu erweitern. Wenn es die Witterung und der Arbeitsaufwand zulässt, soll die Weinsteige rein ökologisch bewirtschaftet werden. Somit wäre die Weinsteige der erste Bioweinberg der Stadt Stuttgart.

Obertürkheimer Kirchberg

Am Obertürkheimer Kirchberg wächst ausschließlich Riesling. Der Weinberg wird überwiegend von Hand bewirtschaftet. Da es im Interesse der dort arbeitenden ehrenamtlichen Helfer liegt auch die Mondphasen mit einzufließen lassen, geschehen diverse Arbeiten nur bei den richtigen Mondphasen. Im Jahr 2016 entstand dort der Riesling "Kirchbuggl", welcher ein Synonym für die Neuausrichtung des städtischen Weinguts ist.

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter