Presse
  •  

"Salz & Suppe" stellt neues Buch und Ergebnisse des Projekts vor

23.08.2017 Bürgerengagement
"Salz & Suppe" hat als neue Form der Bürgerbeteiligung im vergangenen Jahr unterschiedlichste Menschen am (Ess-)Tisch versammelt. Über zwei Jahre wurde an dem "Rezept" gearbeitet und dieses mit neun über Stuttgart verteilten Kochgruppen getestet. Zum Abschluss des Pilotprojektes der Landeshauptstadt Stuttgart lädt das Team von "Salz & Suppe" alle Interessierten am Donnerstag, 31. August, 19.30 Uhr, in die Stadtbücherei am Mailänder Platz ein, das Projekt Revue passieren zu lassen und auf die Ergebnisse zu schauen. Dabei wird auch das aktuell erschienene Buch zum Projekt vorgestellt.

Das gemeinsame Essen einer Suppe mag nicht unbedingt das Erste sein, was in den Sinn kommt, wenn es um Bürgerbeteiligung und Stadtentwicklung geht. Doch das Projekt "Salz & Suppe" konnte im vergangenen Jahr zeigen, dass genau diese Kombination ein Schlüssel ist, ganz unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen zusammenzubringen und sie aktiv in die Stadtentwicklung einzubinden.

Folgendes Video fasst die Projektidee zusammen und lässt die Teilnehmer zu Wort kommen:

Die Ergebnisse sprechen für sich

Das vom Bund geförderte neue Format der Bürgerbeteiligung wurde interdisziplinär entwickelt und einem stadtweiten Praxistest unterzogen. Die begleitende Projektevaluation belegt eindrucksvoll die Akzeptanz durch die Teilnehmenden: 87 Prozent der Befragten würden "Salz & Suppe" weiterempfehlen, beziehungsweise noch einmal daran teilnehmen. 95 Prozent wünschen sich, dass innovative Beteiligungsverfahren wie "Salz & Suppe" häufiger angeboten werden.

Dass in Stuttgart ein hohes Interesse an attraktiven Angeboten der Mitwirkung besteht, zeigt die Tatsache, dass Menschen aus ganz unterschiedlichen Milieus aktiviert werden konnten. "Allein die große Resonanz von insgesamt 286 Bewerbungen auf 'nur' 54 Plätze war ein Erfolg", sagt Birgit Kastner vom Projektteam. Ihr Kollege und Initiator, Ulrich Dilger, ergänzt: "Alle drei gesteckten Ziele, die mit diesem Ansatz verknüpft waren, haben für sich ihre Funktion erfüllt: Das Zusammenleben zu verbessern, zu einem neuen Beteiligungsformat zu kommen und einen Beitrag für die Stadtentwicklung zu leisten." Gleichzeitig zeige sich, dass der gesellschaftsübergreifende Dialog in moderierten Kleingruppen den Wert von Demokratie für die Teilnehmenden persönlich erlebbar macht.

Rezept für innovative Bürgerbeteiligung ab September im Buchhandel erhältlich

Das Projekt hat bereits viel Aufmerksamkeit in den Medien sowie bei Veranstaltungen von Land und Bund erzeugt. Mit dem im Krämer Verlag erscheinenden Buch wird nun das "Rezept" zu diesem innovativen Beteiligungsprojekt öffentlich gemacht. Die Beteiligten von "Salz & Suppe" wollen damit auch andere motivieren, das entwickelte Format aufzugreifen und ähnliche Projekte anzustoßen. Angesprochen werden Einrichtungen und Initiativen genauso wie alle interessierten Stuttgarterinnen und Stuttgarter.

Das Projektteam hat mit den Teilnehmenden, der Stadt und fördernden Partnern die Erfahrungen und Ergebnisse gesammelt und in ein schmackhaftes Menü gegliedert, das auf anschauliche Weise das Projekt vermittelt: von der Entstehung der Idee über die Herausforderungen und die Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung bis hin zu den kreativen Projektideen aus den neun bunt gemischten Kochgruppen. Alle, die selbst aktiv werden wollen, finden wichtige Anregungen und ein Grundrezept mit den notwendigen "Zutaten" zum selber machen.

Salz & Suppe in der Stuttgarter Stadtbibliothek

Das Buch wird am Donnerstag, 31. August, 19.30 Uhr, im Max-Bense-Forum der Stadtbibliothek am Mailänder Platz vorgestellt. Ein Filmbeitrag gewährt Einblicke in die Kochrunden und lässt Projektbeteiligte wie auch Teilnehmende zu Wort kommen. Das Team von "Salz & Suppe" stellt das Projekt und die Hintergründe unter anderem in einem moderierten Gespräch mit Vertretern aus den Kochrunden vor. Das Publikum kann sich - ganz im Stil von "Salz & Suppe" - in die Diskussion einbringen: In kleinen Tischrunden, an denen man sich sowohl stärken kann als auch über den Tellerrand hinaus miteinander in Kontakt kommt.

Das Buch ist im Verlag Karl Krämer Verlag Stuttgart unter dem Titel "Salz & Suppe - Kann man beim Essen die Stadt verbessern?" erschienen und ab 1. September im Handel für 18,50 Euro erhältlich (ISBN 978-3-7828-1324-2).