Presse
  •  

Briefwahl wird immer beliebter

06.09.2017 Wahlen
Seit 50 Jahren kann bei der Bundestagwahl von zu Hause aus per Brief gewählt werden. Während bei der Einführung dieser Möglichkeit im Jahr 1957 noch kranke oder körperlich beeinträchtigte Menschen im Fokus standen, wird die Briefwahl heute immer häufiger genutzt, um sich den Wahlsonntag zum Beispiel für spontane Aktivitäten freizuhalten. Dadurch steigt der Anteil der Briefwähler an allen Wählern seit 1990 von Wahl zu Wahl an. Inzwischen wählt in Stuttgart jeder Vierte schon vor dem Wahltag.

Bei der letzten Bundestagswahl im Jahr 2013 wurde in der Landeshauptstadt mit 93.148 Briefwahlanträgen ein neuer Rekord aufgestellt. In diesem Jahr rechnen die Wahlorganisatoren im Statistischen Amt sogar mit rund 100.000 Anträgen, da zum einen die Zahl der Wahlberechtigten um rund 2000 gestiegen ist, zum anderen die Zahl der Briefwahlanträge bei vergangenen Wahlen jedes Mal zugenommen hat. Am 1. September waren bereits 71.000 Anträge eingegangen.. Ob die "magische Zahl" von 100.000 Briefwahlanträgen überschritten wird, hängt aber nicht zuletzt von der Wahlbeteiligung ab. Diese lag in Stuttgart im Jahr 2013 bei 76,7 Prozent.

Wer per Brief wählen möchte, muss dies bis zum Freitag, 22. September, 18 Uhr beantragen. Dazu stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Am schnellsten geht es mit dem Online-Antrag unter stuttgart.de/briefwahl. Mit den Angaben auf der Wahlbenachrichtigung kann man noch bis zum Donnerstag, 21. September, um 12 Uhr seine Briefwahlunterlagen beantragen. Der Antrag kann aber auch schriftlich gestellt werden. Wer seine Wahlbenachrichtigung zur Hand hat, kann einfach den Briefwahlantrag auf der Rückseite ausfüllen, in einen ausreichend frankierten Umschlag stecken und per Post an das Statistische Amt schicken. Wer seine Unterlagen sehr schnell benötigt, kann diese auch persönlich in den Briefwahlbüros abholen.

Wer seine Briefwahlunterlagen erhalten hat, sollte seinen Wahlbrief spätestens am Donnerstag, 21. September, per Post abschicken, damit er rechtzeitig ankommt. Wahlbriefe können aber auch bis zum Wahlsonntag, 18 Uhr, beim Statistischen Amt eingeworfen werden.

Öffnungszeiten der Briefwahlbüros

  • Statistisches Amt, Eberhardstraße 39 (Stadtmitte), bis 22. September 2017:

Mo bis Mi: 8.00 - 16.00 Uhr

Do: 8.00 - 18.00 Uhr

Fr: 8.00 - 13.00 Uhr

Freitag, 22. September: 8.00 - 18.00 Uhr

  • Bezirksämter der äußeren Stadtbezirke, bis 21. September 2017:

Mo bis Fr: 8.30- 13.00 Uhr

Di: zusätzlich 14.00 - 16.00 Uhr

Do: zusätzlich 14.00 - 18.00 Uhr

Das Bezirksamt Hedelfingen ist am Freitag, 15. September, geschlossen.