Presse
  •  

Informationen zur Bundestagswahl am 24. September

19.09.2017 Wahlen
Wenn die 350 Wahllokale am Wahlsonntag von 8 bis 18 Uhr öffnen, hat mehr als jeder dritte Stuttgarter Wähler seine Stimme bereits abgegeben. Insgesamt wurde mehr als 100.000-mal Briefwahl beantragt. Die meisten Unterlagen wurden den Wahlberechtigten nach Hause geschickt, in rund 2500 Fällen ins Ausland.

ReichstagBlick durch die Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin. Foto: Deutscher Bundestag/Katrin Neuhauser Wer wahlberechtigt ist, aber seine Wahlbenachrichtigung verlegt hat, kann am Wahlsonntag trotzdem wählen. Es genügt, den Pass oder Personalausweis ins Wahllokal mitzubringen. Wer nicht mehr weiß, welches sein Wahllokal ist, kann dies mit dem Wahllokal-Finder unter www.stuttgart.de/bundestagswahl recherchieren.

Wahlberechtigte, die am Wochenende plötzlich erkranken und das Wahllokal nicht aufsuchen können, sollten sich so früh wie möglich beim Statistischen Amt, Eberhardstraße 39, Telefon 216-92233, melden. Bei Vorlage eines ärztlichen Attests oder einer Krankenhauseinweisung können dort dann bis am Sonntag um 15 Uhr die Wahlunterlagen durch eine schriftlich bevollmächtigte Person abgeholt werden.

Den aktuellen Stand der Auszählung kann man am Wahlabend ab 18.45 Uhr auf www.stuttgart.de/bundestagswahl verfolgen. Dort werden die Zwischenergebnisse der beiden Stuttgarter Wahlkreise, der Stadtbezirke und Wahllokale laufend aktualisiert. Das vorläufige Endergebnis wird voraussichtlich gegen 22 Uhr feststehen.

Das amtliche Endergebnis wird dann vom Kreiswahlausschuss in öffentlicher Sitzung am Dienstag, 26. September, um 16 Uhr im Rathaus festgestellt, nachdem die Niederschriften aller Wahlvorstände geprüft wurden.