Presse
  •  

Die Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Isabel Fezer, hat Ganztagesräume in der Schönbuchschule eingeweiht

17.11.2017 Aktuelles
Die Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Isabel Fezer, hat die Ganztagesräume in der Schönbuchschule am Freitag, 17. November, eingeweiht.

SchönbuchschuleBürgermeisterin für Jugend und Bildung, Isabel Fezer (rechts), hat sich in den neugestalteten Ganztagesräumen der Schönbuchschule umgesehen. Foto: Franziska Kraufmann Die Bürgermeisterin betonte in ihrer Rede die Wichtigkeit der Bildung als hohes Gut, das die erwachsene Generation der nachfolgenden übermittelt, und den großen Einfluss, den kreativ gestaltete Räume auf die Lernatmosphäre haben. Gerade das besondere Ganztagesraumprogramm der Landeshauptstadt Stuttgart könne die Lernumgebung und das Lernverhalten positiv beeinflussen, wie der neu gestaltete Ganztagsbereich an der Schönbuchschule eindrucksvoll zeige.

An der dreizügigen Schönbuchschule, die den Ganztagesbetrieb im Schuljahr 2015/2016 aufgenommen hat, wurden die Ganztagesräume durch teils aufwendige Umbauten und Neugestaltungen innerhalb des Bestandes realisiert.

Spieleraum, Medienbereich, Ruheraum, Experimentierraum, Kreativraum, Aktivitätsraum, ein Büro für die Leitung, eine Küche mit Lager- und Personalräumen und ein großzügiger Speiseraum befinden sich auf den bis zum Schuljahr 2008/2009 für den Hauptschulbereich genutzten Flächen. Neben den Umbauten für den Ganztagesbereich wurde der Bau 2 durch den Einbau eines Aufzugs barrierefrei erschlossen und brandschutzrechtliche Vorgaben in Bau 1 und 2 umgesetzt. Die neu gestalteten Außenanlagen der Schule sind mit für den Ganztagesbetrieb wichtigen Elementen ausgestattet.

SchönbuchschuleKreativ gestaltete Räume haben einen großen Einfluss auf die Lernatmosphäre. Foto: Franziska Kraufmann Für die Umgestaltung stellte die Landeshauptstadt rund 3,6 Millionen Euro zur Verfügung. Das Land Baden-Württemberg hat den Umbau im Rahmen der Schulbauförderung mit 180.000 Euro bezuschusst.

Bauherr war das Schulverwaltungsamt der Landeshauptstadt, die P rojektleitung oblag dem Hochbauamt, die Planung der Architekturagentur.