Presse
  •  

Stadt zeichnet Sportpioniere und Sportler aus - Stuttgarter Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres 2017 gewählt

19.03.2018 Sport
Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, hat im Rahmen der Sportlerehrung im Kursaal Bad Cannstatt am 19. März zwei Sportpioniere ernannt und die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler geehrt, die 2017 herausragende sportliche Leistungen erbracht haben. Die Sportlerehrung wurde erstmals auch Bühne für die Auszeichnung der Stuttgarter Sportlerin, des Stuttgarter Sportlers und der Stuttgarter Mannschaft des Jahres 2017.

Sportbürgermeister Dr. Martin Schairer sagte: "Die Sportlerehrung ist immer ein besonderes Ereignis im sportlichen Kalender der Landeshauptstadt, da sie den Stuttgarter Spitzensport ins Rampenlicht stellt. Die diesjährige Auszeichnung der Stuttgarter Sportlerin, des Stuttgarter Sportlers und der Stuttgarter Mannschaft des Jahres 2017 wird die Sportlerehrung als Plattform für den Stuttgarter Spitzensport weiter stärken." Bürgermeister Schairer weiter: "Wichtig war der Stadt dabei, die Gäste der Sportlerehrung, das heißt die Sportlerinnen und Sportler, ihre Trainerinnen und Trainer und ihre Heimatvereine in die Wahl einzubeziehen."

Stadt zeichnet Sportpioniere und Sportler aus - Stuttgarter Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres 2017 gewähltVergrößern'Immer ein besonderes Ereignis im sportlichen Kalender der Landeshauptstadt': Sportbürgermeister Dr. Martin Schairer (stehend, 4. v.r.) mit ausgezeichneten Sportlerinnen und Sportlern bei der diesjährigen Sportlerehrung im Kursaal Bad Cannstatt. Foto: KD Busch/Stadt Stuttgart'Immer ein besonderes Ereignis im sportlichen Kalender der Landeshauptstadt': Sportbürgermeister Dr. Martin Schairer (stehend, 4. v.r.) mit ausgezeichneten Sportlerinnen und Sportlern bei der diesjährigen Sportlerehrung im Kursaal Bad Cannstatt. Foto: KD Busch/Stadt Stuttgart
Eine eigens dafür eingerichtete Auswahlkommission mit Vertretern von Olympiastützpunkt, Sportkreis, Sportkreisjugend, der Stadt Stuttgart sowie ehemals aktiven Sportlerinnen und Sportlern traf auf Grundlage der zu ehrenden Sportlerinnen und Sportlern eine Vorauswahl von je drei Personen / Mannschaften pro Kategorie. Die eingeladenen Sportlerinnen, Sportler sowie alle anderen Gäste wie Trainer und Vorsitzende der Sportvereine haben dann aus dieser Vorauswahl für ihren persönlichen Favoriten gestimmt.

Stuttgarter Sportlerin des Jahres 2017 ist Tabea Alt. Den zweiten Platz bei den Sportlerinnen belegte Marie-Laurence Jungfleisch, Dritte wurde Aileen Rösler. Sportler des Jahres 2017 ist Niko Kappel. Zweiter wurde Marcel Nguyen und Dritter Alexander Bachmann. Die Stuttgarter Mannschaft des Jahres 2017 ist das Volleyball-Bundesliga Frauen-Team von Allianz MTV Stuttgart, Zweiter wurde bei den Mannschaften das Turn-Team des MTV Stuttgart, Dritter das Tanzpaar Benedetto Ferruggia und Claudia Köhler.
 
Die Vorauswahl erfolgte anhand unterschiedlicher zuvor festgelegter Kriterien. Für die Expertenkommission wichtig war z. B., dass sich der zugrundeliegende Erfolg deutlich von anderen oder vorherigen Leistungen abhebt und überregionale Strahlkraft besitzt. Oder auch, dass sich der Sportler, die Sportlerin oder die Mannschaft in besonderer Weise für den Sport in Stuttgart einsetzt und einer Vorbildfunktion nachkommt.
 
Insgesamt wurden im Rahmen der Sportlerehrung 292 Sportlerinnen und Sportler für ihre Erfolge im Jahr 2017 ausgezeichnet - 109 Frauen und Mädchen und 183 Männer und Jungen. Die Geehrten kommen aus 50 Stuttgarter Sportvereinen und sporttreibenden Institutionen sowie dem Olympiastützpunkt Stuttgart. Sie haben das Jahr 2017 sportlich gesehen bei nationalen oder internationalen Wettbewerben mindestens mit einem Deutschen Meistertitel abgeschlossen und waren in insgesamt 44 Sportarten von Baseball bis Wasserball erfolgreich.

Die Nominierten

Tabea Alt (Gerätturnen, MTV Stuttgart)
Die Turnerin hat sich in der Weltelite etabliert. Bei den Turn-Weltmeisterschaften im kanadischen Montreal 2017 wurde sie Dritte am Schwebebalken und gewann außerdem den Gesamtweltcup der Frauen im Gerätturnen.

Marie-Laurence Jungfleisch (Leichtathletik, VfB Stuttgart)
Im nordfranzösischen Lille feierte die fünfmalige deutsche Hochsprungmeisterin 2017 ihren bislang größten internationalen Erfolg. Mit der deutschen Mannschaft wurde sie Leichtathletik-Team-Europameisterin. Erfolgreich abrunden konnte sie das Jahr 2017 mit dem 4. Platz bei der Weltmeisterschaft.

Aileen Rösler (Trampolinturnen, MTV Stuttgart)
Die vielversprechende Nachwuchsturnerin konnte sich im vergangenen Jahr über zwei Titel freuen: Sie wurde Deutsche Juniorenmeisterin und krönte das Jahr 2017 mit dem Gewinn der Junioren-Weltmeisterschaft im Trampolinturnen.

Alexander Bachmann (Taekwondo, Taekwondo-Center Stuttgart)
In seiner Gewichtsklasse bis 87 Kilogramm ist er der erste deutsche Taekwondo Weltmeister überhaupt. Er ist damit der ganze Stolz des Taekwondo-Centers Stuttgart.

Niko Kappel (Leichtathletik, OSP Stuttgart/VfL Sindelfingen)
Mit dem Weltmeistertitel im Kugelstoßen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Behinderten 2017 in London setzte der beliebte paralympische Sportler seine ganz persönliche Erfolgsgeschichte von 2016 fort.

Marcel Nguyen (Gerätturnen, OSP Stuttgart/TSV Unterhaching)
Der Stuttgarter ist einer der erfolgreichsten deutschen Turner und gewann bei Olympia 2012 zwei Silbermedaillen. 2017 freute er sich über einen Deutschen Meistertitel im Turnen am Barren und an den Ringen.

Volleyball-Frauen-Team Allianz MTV Stuttgart
Die in der Frauen-Bundesliga erfolgreichen Volleyballerinnen begeisterten 2017 nicht nur die Volleyball-Fans in der Landeshauptstadt, sondern auch deutschlandweit, als sie das DVV-Pokalfinale für sich entschieden.

Turn-Team Frauen MTV Stuttgart
Zum sechsten Mal in Folge und insgesamt zum neunten Mal wurden die MTV-Turnerinnen um Kapitänin Kim Bui Deutsche Mannschaftsmeisterinnen, ein Rekord in der Deutschen Turnliga.

Tanzpaar Benedetto Ferruggia und Claudia Köhler (TSC Astoria Stuttgart)
Das Tanzpaar wurde 2017 Weltmeister im Standardtanz. Dieser Titel reiht sich ein in eine lange Liste vorangegangener nationaler und internationaler Erfolge.

Die diesjährigen Sportpioniere

Die neuen Sportpioniere sind Christel Zahn (Turnen) und Heinz Mayer (Fußball). Die Auszeichnung wurde Mitte Oktober des vergangenen Jahres vom Sportausschuss des Gemeinderats beschlossen.

Christel Zahn wurde wegen ihres großen Engagements für den Sport in unterschiedlichen Bereichen zur Sportpionierin ernannt. Seit 1997 ist Christel Zahn beim Turnerbund Bad Cannstatt als Übungsleiterin aktiv. Von 2001 an leitete sie drei Jahre die Frauenabteilung. Im Turngau Stuttgart war sie als Vorstandsmitglied 15 Jahre lang an maßgeblichen Prozessen zur Weiterentwicklung des Turnsports beteiligt. Vor allem der Bereich der Frauen im Sport hat es ihr seit jeher angetan. So arbeitete Christel Zahn 14 Jahre im Frauenbeirat des Schwäbischen Turnerbundes mit. Auch im Württembergischen Landessportbund hat sie dieses Amt seit 2007 bis heute inne. Im Sportkreis Stuttgart engagierte sie sich drei Jahre lang als Vorstand und zuständige Frauenreferentin. Dann wechselte Christel Zahn in das Präsidium und war für das Ressort Gleichstellung und Integration zuständig. Den Stadtseniorenrat Stuttgart unterstützt sie seit 2008 als Delegierte. 2011 wechselte sie dann in den Vorstand und ist dort bis heute als Mitglied tätig. Für ihre vielfältigen Verdienste um den Turnsport in Stuttgart erhielt Christel Zahn 2010 die Bronzene Ehrennadel des Württembergischen Landessportbundes.

Heinz Mayer wurde zum Sportpionier der Stadt ernannt, weil er sich seit vielen Jahren für den Fußballsport einsetzt. Begonnen hat er seine sportliche Laufbahn 1958 in der Jugendarbeit in verschiedenen Ämtern der Sportgemeinschaft SG Stuttgart-West. Zudem bekleidete er hier auch das Amt des Schriftführers im Vorstand. Durch das Internationale A-Jugend Fußballturnier um den Wanderpokal der Stadt Stuttgart, welches er von 1966 bis 1991 leitete, ist er zahlreichen Mannschaften aus dem In- und Ausland ein Begriff. Vor allem in der Verbandsarbeit des Württembergischen Fußballverbandes, Bezirk Stuttgart, hat er Großes geleistet. Ob als Referent für Öffentlichkeitsarbeit, stellvertretender Bezirksvorsitzender, Integrationsbeauftragter, Schulungsleiter für Trainer, Vertreter des Frauen- und Mädchensports, Bezirksspielleiter oder als Referent für Freizeit- und Breitensport. Die Liste seiner Ämter ließe sich beliebig fortführen. Bis heute hat er im Bezirksvorstand das Amt des Schriftführers und Ehrenamtsbeauftragten inne und ist DFBnet-Berater. Für seine vielfältigen Verdienste um den Fußballsport in Stuttgart erhielt Heinz Mayer diverse Auszeichnungen des Deutschen Fußball-Bundes, Württembergischen Fußballverbandes, Bezirk Stuttgart, Württembergischen Landessportbundes, des Landes Baden-Württemberg sowie der Vereine Sportgemeinschaft SG Stuttgart-West und Sportverein Sillenbuch.