Presse
  •  

SynergiePark Stuttgart: Zweite Gebietskonferenz zur Konkretisierung des "Gewerbegebietsmanagement PLUS"

26.03.2018 Stadtplanung
Aufbauend auf der im Juli 2017 durchgeführten 1. Gebietskonferenz zum "Gewerbegebietsmanagement SynergiePark PLUS" wurden die Handlungsfelder und Maßnahmen konkretisiert. In den Räumlichkeiten des Regierungspräsidiums Stuttgart wurden am 28. Februar die Zwischenstände des Prozesses im Rahmen der 2. Gebietskonferenz erneut mit Eigentümerinnen und Eigentümern sowie Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem SynergiePark diskutiert.

Die zahlreich erschienenen Eigentümer und Unternehmer aus dem Gebiet hatten dabei die Gelegenheit, sich in den Handlungsfeldern Verkehrsinfrastruktur und Betriebliches Mobilitätsmanagement, städtebauliche Qualifizierung sowie Energieeffizienz über aktuelle Handlungsansätze und Maßnahmen zu informieren und auszutauschen.

Im sehr wichtigen Handlungsfeld Verkehr wurde durch die Abteilung Verkehrsplanung des Amts für Stadtplanung und Stadterneuerung der aktuelle Sachstand des Verkehrsstrukturplans Vaihingen dargestellt. Außerdem konnten Teilnehmer sich von kurzen Inputs des städtischen Amts für Umweltschutz und der Trelleborg Sealing Solutions über die breiten Möglichkeiten sowie eines nachhaltigen Betrieblichen Mobilitätsmanagements inspirieren lassen. Die Teilnehmer machten in der anschließenden Diskussionsrunde deutlich, dass noch ein großer Handlungsbedarf im Bereich Verkehr bestehe und hier in den nächsten Monaten verstärkt gearbeitet werden solle. Gleichzeitig müssten aber auch die Betrieblichen Mobilitätsmanagementmaßnahmen durch die Unternehmen im Gebiet weiter forciert werden. Zur Unterstützung wird es künftig einen kommunalen Mobilitätsmanager für den Standort geben.

Gestaltungskonzept für Gewerbeboulevard "Am Wallgraben"

Zum Thema der städtebaulichen Qualifizierung und Aufwertung des Gebiets wurde in den vergangenen Monaten ein Gestaltungskonzept für den Gewerbeboulevard "Am Wallgraben" erstellt. Dieses soll die Attraktivität und Aufenthaltsqualität sowie auch die Adresse des SynergieParks aufwerten und verbessern. In den kommenden Monaten soll der Dialog bezüglich des Gestaltungskonzepts im Rahmen einer Anrainerversammlung vertieft werden.

Zuletzt wurde das Handlungsfeld Energieeffizienz vorgestellt. Demnach soll der Standort nachhaltig und effizient weiterentwickelt werden. Zur Steigerung der Energieeffizienz am Standort möchte das städtische Amt für Umweltschutz einen "Runden Tisch" vor Ort etablieren, um kooperativ Ziele und Maßnahmen zu diskutieren und definieren. Außerdem zeigte die Kompetenzstelle Energieeffizienz Region Stuttgart (KEFF) ihre Beratungsangebote für die Unternehmen vor Ort auf.

Hohe Dialogbereitschaft als Ausdruck eines gemeinsamen Gestaltungswillens

Dr. Hermann-Lambert Oediger vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung hob die Bedeutung der kooperativen Weiterentwicklung des Gebietes hervor: "Langfristiges Ziel unseres Projektes ist es, das Gewerbegebietsmanagement in Zusammenarbeit mit den Unternehmen zu installieren." Die Schlussworte von Martin Armbruster, stellvertretender Leiter der Wirtschaftsförderung, eröffneten dem weiteren Verlauf des Projektes eine aussichtsreiche Perspektive. Er sagte: "Bis zur dritten Gebietskonferenz im Herbst werden wir die Themen aus den ersten zwei Runden vertiefen und weitere konkrete Maßnahmen und Handlungsansätze ausarbeiten, bevor das Gewerbegebietsmanagement dann konkret seine Arbeit vor Ort aufnimmt."

Die drei Projektpartner Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung, städtische Wirtschaftsförderung sowie Wirtschafts- und Industrievereinigung Stuttgart (WIV) erarbeiten kooperativ unter Begleitung des Instituts für Stadt- und Regionalentwicklung der Hochschule Nürtingen-Geislingen (IfSR) das passgenaue Modell für ein Gewerbegebietsmanagement für den SynergiePark.

Nach Abschluss des Projekts voraussichtlich im Frühjahr 2019 soll die Umsetzung des Gewerbegebietsmanagements durch die städtische Wirtschaftsförderung in Kooperation mit weiteren Akteuren erfolgen.

Verwandte Themen