Presse
  •  

Die Stuttgarter Philharmoniker starten den Abo-Verkauf 2018/2019

13.04.2018 Kultur
Das Orchester der Landeshauptstadt hat mit dem Verkauf der Abonnements für seine großen Konzertreihen im Beethoven-Saal der Liederhalle für die Spielzeit 2018/2019 begonnen.

Chefdirigent der Stuttgarter Philharmoniker Dan EttingerChefdirigent der Stuttgarter Philharmoniker Dan Ettinger. Foto: Stuttgarter PhilharmonikerWie in den vergangenen Spielzeiten werden die Philharmoniker zwischen Oktober 2018 und Juni 2019 wieder 18 Abonnementkonszerte in drei Reihen veranstalten.

Internationale Dirigenten

Der Generalmusikdirektor der Landeshauptstadt, Chefdirigent Dan Ettinger, leitet seine Philharmoniker in acht der Veranstaltungen selbst.

Darüber hinaus sind als Dirigentinnen und Dirigenten in der Großen Reihe Yoel Gamzou, Markus Huber und der ehemalige Chefdirigent Gabriel Feltz, im Abonnement Sextett Ariane Matiakh, Joana Mallwitz, Frank Dupree und Jan Willem de Vriend und im Abonnement Terzett Conrad van Alphen und Rasmus Baumann zu Gast.

Spannende Gesangs- und Instrumentalsolisten

Hervorragende und renommierte Klassiksolisten werden sich mit dem Orchester präsentieren. Ein Höhepunkt der Großen Reihe ist die konzertante Aufführung des 1. Aufzugs von Richard Wagners "Die Walküre" mit Weltstar Peter Seifert als Siegmund, Edna Prochnik (Sieglinde), und Daniel Sumegi (Hunding) unter Leitung von Dan Ettinger. Als Instrumentalsolisten der Großen Reihe sind die Cellisten Stefan Hadjiev und Daniel Müller-Schott, die Geigerin Hyeyoon Park sowie die Pianisten Alexander Korsantia und Marc-Andre Hamelin zu Gast. In einem weiteren Programm wird die Mezzosopranistin Lioba Braun Mahlers "Kindertotenlieder" singen.

In den beiden anderen Konzertreihen, den Abonnements Sextett und Terzett, treten die Geigerinnen und Geiger Nemanja Radulovic, Tijana Milosevic, Maria Solozobova und Edoardo Zosi, die Bratscherin Hwayoon Lee sowie Libor Sima (Saxophon), Mini Schulz (Kontrabass), Obi Jenne (Schlagzeug), Frank Dupree und Maximilian Schairer (Klavier) mit den Philharmonikern vor das Stuttgarter Publikum.

Neue Programme

In zwei der Konzertreihen deuten Überschriften auf ihren inhaltlichen Zusammenhang hin. Die neun Konzerte der Großen Reihe der Philharmoniker sind in der neuen Spielzeit mit dem Titel #Heimat überschrieben. So wie die Mitglieder des Orchesters aus ganz verschiedenen Weltgegenden und Lebensgeschichten stammen, ermöglichen die Programme auch sehr unterschiedliche Blicke auf den Heimatbegriff mit Orchesterwerken wie Mozarts "Jupiter-Sinfonie", Beethovens erster Sinfonie, Schuberts große C-Dur-Sinfonie, Mendelssohns "Schottischer", Tschaikowskys "Pathétique", Sibelius' vierter und fünfter Sinfonie, Strauss' "Alpensinfonie" und "Metamorphosen", Debussys "La Mer" und Rachmaninoffs Sinfonischen Tänzen. Außerdem erklingen Violinkonzertstücke der Filmmusikkomponisten John Corigliano und John Williams, Cellokonzerte von Edward Elgar und Antonín DvoYák, Klavierkonzerte von Prokofjew und Ravel sowie das "Poème de l'amour et de la mer" von Ernest Chausson.

Das Abonnement Sextett der Philharmoniker steht in der kommenden Saison unter dem Titel Blau und stellt in dem Stuttgarter Lichtkünstler Nikolaus Koliusis seinen "Artist in residence" vor. Koliusis' überwiegend blaufarbenen Kunstwerke werden während der sechs Konzerte des Zyklus' im Beethoven-Saal zu sehen sein. Die Musik bezieht sich auf unterschiedliche Vorstellungen des Blauen - das Museum ist zu Besuch im Konzertsaal, der Konzertsaal wird zum Museum. Die sechs Konzerte mit den Überschriften "An der schönen blauen Donau", "Der
blaue Planet", "Himmelsblau", "Azzurro", "Blaue Teufelchen" und "Die Blaue Blume" geben Musik von Antonio Vivaldi bis Michael Torke zu Gehör. Darunter sind Sinfonien von Brahms, Mahler und Beethoven, Violinkonzerte von Vivaldi und Bach, Bratschenkonzerte von Paganini und Berlioz, Duke Ellingtons "Three Black Kings", Beethovens fünftes und Hummels drittes Klavierkonzert, eine Suite nach Gershwins "Porgy and Bess" und Walzer von Johann Strauß und Franz Liszt.

Schließlich stellt das Abonnement Terzett wieder drei Konzertabende an Samstagen und Sonntagen vor. Im ersten sind Bläser und Streicher des Orchesters getrennt voneinander in Mozarts "Gran Partita" und Gustav Mahlers Bearbeitung von Franz Schuberts Streichquartett "Der Tod und das Mädchen" zu hören. Im zweiten erklingt das Violinkonzert von Brahms und die achte Sinfonie von Dvorak. Das dritte Programm stellt Giacomo Puccinis Preludio sinfonico neben Ottorino Respighis "Concerto Gregoriano" und Richard Strauss' Tondichtung "Aus Italien".

Ein Flyer (PDF) mit Informationen über die 18 Programme und die Abonnements ist ab sofort bei den Stuttgarter Philharmonikern, Leonhardsplatz 28, 70182 Stuttgart erhältlich. Die Abonnements
sind auch online über www.stuttgarter-philharmoniker.de buchbar.