Presse
  •  

Austausch von Kohleöfen oder Öl-Kesselanlagen wird gefördert

16.05.2018 Aktuelles
Die Landeshauptstadt Stuttgart hat ein Förderprogramm zum Austausch von alten Kohle- oder Ölheizungen gegen Heizanlagen mit emissionsärmeren Energieträgern aufgelegt. Mit diesem Heizungsaustauschprogramm will die Landeshauptstadt in Sachen Energiewende mit gutem Beispiel vorangehen und die Treibhausgasemissionen weiter reduzieren.
Mit den seit Januar 2018 geltenden neuen Förderrichtlinien soll der Ausstieg aus der Ölverbrennung bei der Heizung von Gebäuden beschleunigt werden. Gefördert wird der Austausch von alten Kohleöfen oder Öl-Kesselanlagen durch emissionsfreundliche Energieträger wie beispielsweise Umwelt- und Fernwärme, Gas oder auch Holz-Pellets. Die Besonderheit: Erstmals sind neben Wohngebäuden auch Nicht-Wohngebäude förderfähig.

Finanzielle Unterstützung beim Heizungsaustausch durch Zuschüsse bis 50.000 Euro erhalten Privatpersonen oder Eigentümergemeinschaften wie auch juristische Personen, zum Beispiel Vereine, Stiftungen oder gemeinnützige Organisationen.

Unterstützt wird die Landeshauptstadt durch das Energieberatungszentrum Stuttgart (EBZ). Das EBZ führt die Erstberatung durch. Die Kosten für Erstberatung, Prüfung sowie eine mögliche Stichprobenkontrolle nach der Installation der Neuanlage werden in vollem Umfang von der Landeshauptstadt übernommen.

Informationen und Kontakt: EBZ, Gutenbergstraße 76, Telefonnummer 6156555-0, E-Mail info@ebz-stuttgart.de, www.ebz-stuttgart.de. Weitere Informationen, Beratungen und Antragsvordrucke erteilt die Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Liegenschaften und Wohnen, Postanschrift Heustraße 1, Besuchereingang Hospitalstraße 8, sowie unter www.stuttgart.de/heizungsaustauschprogramm. Die Wohnraumförderstelle ist montags bis donnerstags von 9 bis 13 Uhr unter der Telefonnummer 216-91376, montags und dienstags und nur mittwochs vierzehntägig unter der Telefonnummer 216-91370 sowie per E-Mail an energiesparprogramm@stuttgart.de erreichbar. Um Terminvereinbarung wird gebeten.