Presse
  •  

Bürgermeister Dr. Schairer und Sportministerin Dr. Eisenmann haben BMX-Supercross-Strecke eingeweiht

13.06.2018 Aktuelles
Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, und Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, haben am Mittwoch, 13. Juni, die neue BMX-Supercross-Strecke in Stuttgart-Münster, Burgholzstraße 45, eingeweiht.
"Ich bin stolz darauf, heute eine weitere Attraktion des Stuttgarter Sports aus der Taufe zu heben. Die neue BMX-Supercross-Strecke bietet nicht nur den Athleten am Olympiastützpunkt Trainingsmöglichkeiten auf höchstem Niveau, sondern wird auch Breiten- und Nachwuchs-BMX-Sportlern zur Verfügung stehen", erklärte Sportbürgermeister Schairer. "Die BMX-Supercross-Strecke trägt maßgeblich zur Sicherung und Weiterentwicklung des BMX-Standorts Stuttgart bei."

Bürgermeister Dr. Schairer und Sportministerin Dr. Eisenmann haben BMX-Supercross-Strecke eingeweihtVergrößernDr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, und Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, bei der Einweihung der neuen BMX-Supercross-Strecke in Stuttgart-Münster. Foto: Ferdinando IannoneDr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, und Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, bei der Einweihung der neuen BMX-Supercross-Strecke in Stuttgart-Münster. Foto: Ferdinando Iannone
Kultusministerin Dr. Eisenmann sagte: "Die neue BMX-Supercross-Strecke in Stuttgart ist derzeit die einzige permanente Bahn ihrer Art in Deutschland, und wir können zurecht behaupten, dass Stuttgart damit zu einem Zentrum für alle ambitionierten BMX-Sportler in Europa wird. Da die Strecke regelmäßig von Sportlern aus ganz Baden-Württemberg genutzt werden kann, trägt sie zur landesweiten Förderung der BMX-Infrastruktur und des Leistungssports bei."

Die Strecke besteht aus zwei in die Umgebung integrierten Startrampen mit Höhen von fünf und acht Metern und einem Gefälle von bis zu 35 Grad, vier Geraden, drei asphaltierten Steilwandkurven und einem Zielbereich. Von den Rampen können alternativ jeweils acht Fahrer auf die 430 Meter lange Strecke starten, bei der drei der vier Geraden jeweils zweigeteilt sind. Die Fahrer finden verschiedene Hindernisse und Hinderniskombinationen in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen bis hin zum WorldCup-Niveau vor.

Die Vertreter des Radsports und des Olympiastützpunkts hatten den Wunsch an die Stadt herangetragen, eine Strecke auf diesem Leistungsniveau zu haben, um der großen Zahl an Kaderathleten eine angemessene Trainingsmöglichkeit zu bieten. An keinem anderen Standort in Deutschland besteht eine vergleichbare Dichte an BMX-Sport-Kaderathleten.

Die Kosten für den Bau der BMX-Supercross-Strecke in Höhe von rund einer Million Euro hat die Stadt mit Unterstützung von Bund und Land finanziert. Der Bund hat die Strecke mit 255.000 Euro, das Land mit 283.000 Euro gefördert. Bauherr war das Amt für Sport und Bewegung, vertreten durch das Tiefbauamt. Modelliert wurde die Strecke von Clark & Kent Contractors BMX, die schon die BMX-Strecke für die Olympischen Spiele 2012 in London realisiert hat.

Die BMX-Strecke wird an die BMX Union Stuttgart vermietet und von dieser betrieben. Die 2016 gegründete BMX Union ist ein Zusammenschluss von Vereinen, die im BMX-Sport engagiert sind. Die BMX Union weiht die BMX-Strecke Stuttgart am Freitag, 20. Juli, um 14 Uhr sportlich ein.

Weitere Informationen: www.bmx-union.de