Presse
  •  

Klimaausstellung "Klimawandel zum Anfassen - Klimaschutz zum Anpacken"

20.08.2018 Aktuelles
Schülerinnen und Schüler des Ferdinand-Porsche-Gymnasiums haben gemeinsam mit dem verantwortlichen Lehrer und Umweltbeauftragten der Schule, Dieter Bareis, die Ausstellung "Klimawandel zum Anfassen - Klimaschutz zum Anpacken" entwickelt, die zum Ende des Schuljahres von Klassen und Interessierten im Schulgebäude angeschaut werden konnte.
Die Präsentation ist als Wanderausstellung angelegt und kann ausgeliehen werden. Bis zum 1. September ist sie im Haus der Nachhaltigkeit in Johanniskreuz im Pfälzer Wald zu sehen. Im kommenden Schuljahr gibt es noch freie Termine, zu denen die Ausstellung ausgeliehen werden kann. Weitere Informationen gibt es unter www.klimaausstellung.de.

Was macht die Ausstellung so besonders? Schüler der Klassen zehn und elf haben sich im Vorfeld die Inhalte erarbeitet und wurden zu Experten, die andere Schüler durch die Ausstellung führen und ihr Wissen weitergeben konnten.

Die Schau besteht aus 36 Stationen, die Klimawandel und Klimaschutz durch Roll-ups mit Hintergrundwissen, Ausstellungsobjekten, interaktiven Medien und kleinen Experimenten begreif- und erlebbar machen. Die Stationen geben Informationen zu den Themenbereichen "Wir heizen das globale Treibhaus auf - Ursachen und Szenarien der Erderwärmung", "Die Welt von morgen - Klimawandel zum Anfassen" sowie "Zeit, dass was passiert! - Klimaschutz zum Anpacken".

Die Station zum Thema "Unerschöpfliche Sonne" zeigt auf, dass die Preise für Photovoltaikanlagen in den letzten Jahren deutlich gesunken sind. In mehr als 30 Ländern war im Jahr 2016 der Strom aus Sonne oder Wind entweder ebenso günstig wie der Strom aus neuen Kohle- und Gaskraftwerken oder billiger. Schon 2025 könnte die Nutzung von Solarenergie weltweit preiswerter sein als der Einsatz von Kohle.

Dieter Bareis freute sich, dass sich 15 Schüler bereit erklärt hatten, für Schüler auch aus anderen Schulen in der Ausstellungswoche Führungen anzubieten. Schulleiterin Carmen Nasse sagte: "Es gibt wohl keine Schule in Stuttgart, die einen so im Klimaschutz engagierten Lehrer hat, der es darüber hinaus versteht, die Jugendlichen für das Thema Klimaschutz zu begeistern."

Dr. Jürgen Görres, Leiter der Abteilung Energiewirtschaft im Amt für Umweltschutz, erklärte: "Es ist einfach toll, wie die Schüler den Klimaschutz in seiner Bedeutung erfasst und verinnerlicht haben. Dieses Ziel ist mit dem Energiekonzept der Landeshauptstadt Stuttgart verbunden. Die Schülerinnen und Schüler sind diejenigen, deren Zukunft wir jetzt gestalten."

Die benachbarte Uhlandschule wurde in den letzten Jahren zur "Plusenergieschule" umgebaut und produziert im Jahresmittel mit den Photovoltaikanlagen mehr Energie, als sie verbraucht.

Das Ferdinand-Porsche-Gymnasium ist seit Jahren Teilnehmer im Energiesparprojekt "Lukratives Energiesparen an Stuttgart Schulen (LESS)", das die Stadt für alle städtischen Schulen anbietet. Über das Projekt werden Aktivitäten zum Klimaschutz honoriert.

Für Rückfragen steht Dr. Görres unter Telefon 216-88668 oder E-Mail juergen.goerres@stuttgart.de zur Verfügung.