Presse
  •  

Faire Woche 2018 - "Gemeinsam für ein gutes Klima"

14.09.2018 Umwelt

Einladung zur Podiumsdiskussion "Klimagerechtigkeit und Transformation" Freitag, 21. September, 18 Uhr, im Stuttgarter Rathaus

Mit einem Klima-Aktionstag wirbt ein breites Bündnis Stuttgarter Initiativen am Freitag, 21. September, auf dem Stuttgarter Schlossplatz für mehr Klimagerechtigkeit. Im Stuttgarter Rathaus findet dazu um 18 Uhr die Podiumsveranstaltung "Klimagerechtigkeit und Transformation" statt.

In seinem Impulsvortrag zeigt der bekannte Politikwissenschaftler Professor Dr. Ulrich Brand von der Universität Wien auf, warum Politik und Gesellschaft trotz steigenden Umweltbewusstseins bislang nicht aus der Spirale von Wirtschaftswachstum und Emissionssteigerungen herauskommen und weiterhin auf billige Arbeitskraft und Ressourcen der Welt zurückgreifen. Welche Auswirkungen dies vor Ort in Ländern des "Globalen Südens" hat, veranschaulicht Raul Calle Pintado von der Fair-Handels-Organisation NORANDINO in Peru. Das Grußwort zur Veranstaltung spricht Peter Pätzold, Bürgermeister für Städtebau und Umwelt der Stadt Stuttgart.

Diskussion zu nachhaltiger Stadtentwicklung

Im Anschluss diskutieren Bürgermeister Peter Pätzold, Ministerialdirektor Helmfried Meinel, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, und aus der Zivilgesellschaft Claudia Duppel, Geschäftsführerin Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg, sowie Dieter Bareis, Kampagne mEin Stuttgart - mEine Welt mit dem Publikum, wie mehr Klimagerechtigkeit und ein Wandel hin zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung gelingen kann.

Dabei sollen positive Beispiele für klimagerechtes Handeln, Herausforderungen und konkrete Vorschläge für Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und jeden Einzelnen benannt und Wege der Zusammenarbeit aufgezeigt werden. Im Fokus steht die Frage, wie Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, aber auch jede/r Einzelne der Verantwortung gerecht werden kann, die weltweiten Klimaziele zu erreichen und die Folgen des Klimawandels zu mindern. Auf der Podiumsveranstaltung geht es auch darum, wie diese Ziele hier vor Ort umgesetzt werden können.

Agenda 2030

Hintergrund zur Agenda 2030 Mit der Agenda 2030 hat sich die Weltgemeinschaft ehrgeizige Ziele für eine nachhaltige Entwicklung gesetzt. In der Umsetzung dieser Agenda kommt den Städten eine große Bedeutung zu, denn Ende des Jahrhunderts werden 75 Prozent der Menschheit in Städten leben. Auch die Stadt Stuttgart unterstützt die Mustererklärung des Deutschen Städtetags zur Agenda 2030 der Vereinten Nationen. Der Gemeinderat hat dies im Mai 2018 mit großer Mehrheit beschlossen und sich somit die SDGs (Sustainable Development Goals) zu eigen gemacht.

Der Grundsatz "Global denken, lokal handeln" wird in Stuttgart bereits seit vielen Jahren umgesetzt, sei es durch das Energiekonzept "Urbanisierung der Energiewende", die den Energieverbrauch und somit auch den CO2-Ausstoß in Stuttgart deutlich verringern soll, aber auch durch das Engagement bei Fairtrade. Die bisherigen Anstrengungen reichen jedoch nicht aus, die globale Erwärmung wirksam einzudämmen. Im Hinblick auf die existenzielle Bedrohung, die die Klimaerwärmung insbesondere für Millionen Menschen im globalen Süden heute bereits bedeutet, ist es höchste Zeit, gegenzusteuern. Es liegt daher in der Verantwortung der Mitverursacher menschengemachter Erderwärmung Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen zu ergreifen.

Dazu hat sich auch Deutschland, mit dem Globalen Nachhaltigkeitsziel 13 "Maßnahmen zum Klimaschutz" der Vereinten Nationen verpflichtet. Der Aktionstag will dazu einen Beitrag leisten. Die Veranstaltungen finden im Rahmen der diesjährigen Fairen Woche unter dem Motto "Gemeinsam für ein gutes Klima" statt und sind Teil der Veranstaltungsreihe "17 Ziele an 17 Orten ...die Globalen Nachhaltigkeitsziele in Baden-Württemberg".

Weitere Veranstaltungen

Auftakt Aktionstag: Freitag, 21. September, 11.55 Uhr, Stuttgarter Schlossplatz, Internationale Gäste, Performance und Installation Pressegespräch mit Prof. Ulrich Brand und Fairtrade Vertretern aus Südamerika: Freitag, 21. September, 16 bis 17.30 Uhr, Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17 Kontakt und Anmeldung: DEAB e.V., Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg, Birgit Lieber, Fairhandelsberaterin & Fachpromotorin Fairer Handel, Am Schulgarten 8, 68169 Mannheim, Tel: 0621-178 95 99, b.lieber@deab.de. Weitere Infos unter www.faire-woche.de.