Presse
  •  

Naturwissenschaftliche Fachräume am Königin-Charlotte-Gymnasium eingeweiht

12.10.2018 Bildung
Nach Abschluss des zweiten Bauabschnitts Chemie hat die Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Isabel Fezer, am Freitag, 12. Oktober, die neuen naturwissenschaftlichen Fachräume Physik und Chemie des Königin-Charlotte-Gymnasiums am Rembrandtschulzentrum in Möhringen eingeweiht.
Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Andrea Funke-Fuchs in der Aula der Schule, der Ansprache der Bürgermeisterin und der Übergabe durch Siegfried Gergs von Gergs-Blum-Schempp - Architekten folgte eine Führung durch die neuen Räume.

Für die Baumaßnahme, die mit einer Programmfläche von rund 570 Quadratmetern auf Platz eins des Bürgerhaushalts 2016/17 gewählt worden war, hat der Gemeinderat finanzielle Mittel in Höhe von 3,174 Millionen Euro inklusive Einrichtung und Ausstattung zur Verfügung gestellt.

In enger Abstimmung mit der Schulgemeinde wurde die Fachraumsituation am Königin-Charlotte-Gymnasium grundlegend umstrukturiert und neu aufgebaut. Die ursprünglich innenliegenden und sanierungsbedürftigen Unterrichtsräume der 1971 errichteten Schule waren mit ansteigendem Gestühl ausgestattet. Die Physik- und Chemieräume sind nun alle optimal natürlich belichtet und belüftet sowie auf einer Ebene.

Um im laufenden Schulbetrieb die Fachraumversorgung weiter sicherzustellen, wurden die Fachbereiche Physik und Chemie in zwei Bauabschnitten erneuert. Hier waren Planer, Bauarbeiter, Schüler, Lehrkräfte und Hausmeister seit Juli 2016 eng und mit vielen Einschränkungen involviert, damit dies gelingen konnte. Zusätzlich hat jeder Fachbereich seinen eigenen Lehrerstützpunkt erhalten. Sämtliche Sicherheitseinrichtungen und Medien sind auf den neusten technischen Stand gebracht worden. Die renovierten Fachräume sind digital vernetzt.

Damit kann das Königin-Charlotte-Gymnasium mit dem Schwerpunkt MINT-freundliche Schule die Naturwissenschaften wieder in zeitgemäßen und innovativen Räumen unterrichten.

Die Stadt hat einen Zuschuss des Landes in Höhe von rund 170.000 Euro für den Umbau im Bestand beantragt. Als förderfähige Umbaufläche erkannte das Regierungspräsidium 472 Quadratmeter an.

Als Auftraggeber der Baumaßnahme firmierte das Schulverwaltungsamt der Stadt Stuttgart, die Projektleitung hatte das Hochbauamt, die Planung kam von Gergs-Blum-Schempp, Partnerschaft freier Architekten mbH, Siegfried Gergs.