Presse
  •  

Beteiligungsbericht 2017 vorgestellt

25.10.2018 Aktuelles
Mit dem aktuellen Beteiligungsbericht 2017 feiert die Landeshauptstadt Stuttgart ein "kleines Jubiläum" - der Bericht erscheint in diesem Jahr bereits zum 25. Mal. Der Beteiligungsbericht informiert über den Geschäftsverlauf und die Entwicklung der städtischen Beteiligungsgesellschaften und Eigenbetriebe. Insgesamt werden 36 unmittelbare und mittelbare Beteiligungsgesellschaften sowie fünf Eigenbetriebe der Stadt ausführlich dargestellt.

Das Beteiligungsportfolio hat sich im Berichtsjahr 2017 dahingehend verändert, dass die Anteile an der Bio Regio Stern GmbH zum 31.12.2017 an die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH verkauft wurden. Neu hinzugekommen ist die Internationale Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart GmbH (IBA 2027), an der die Landeshauptstadt Stuttgart mit 45 Prozent beteiligt ist.

Auch in Zukunft wird es Veränderungen im Beteiligungsbesitz der Stadt Stuttgart geben. Im kommenden Jahr wird zum Beispiel die Verschmelzung der Stuttgart Netze Betrieb GmbH auf die Stuttgart Netze GmbH erfolgen, an der die Landeshauptstadt dann mit 74,9 Prozent beteiligt sein wird. Aber auch bei den Eigenbetrieben wird sich etwas ändern. Die Stadt beabsichtigt, den Eigenbetrieb Klinikum Stuttgart mit Wirkung ab 1. Januar 2019 in eine selbstständige Kommunalanstalt umzuwandeln.

Auf Wunsch des Gemeinderats befasst sich der aktuelle Beteiligungsbericht erstmals mit dem Stand der Nachhaltigkeit in einzelnen Unternehmen und Eigenbetrieben.

Im Berichtsjahr 2017 weisen die Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe ein Bilanzvolumen von rund 5.674 Millionen Euro (Vorjahr 5.590 Millionen Euro) aus, die Eigenkapitalquote beträgt weiterhin im Durchschnitt 33 Prozent. Das Investitionsvolumen betrug rund 384 Millionen Euro (Vorjahr 318 Millionen Euro). Insgesamt waren im Jahresdurchschnitt 11.959 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den Unternehmen und Eigenbetrieben beschäftigt.

Alle Informationen rund um den Beteiligungsbericht sind online zu finden unter www.stuttgart.de/beteiligungsbericht.