Presse
  •  

Eröffnung der Jüdischen Kulturwochen - Podiumsdiskussion "Aktuelle Herausforderungen für das europäische Judentum" im Rathaus

29.10.2018 Kultur
Die Jüdischen Kulturwochen 2018 werden mit einer Podiumsdiskussion unter dem Titel "Aktuelle Herausforderungen für das europäische Judentum - 80 Jahre Pogromnacht - 70 Jahre Israel" am Montag, 5. November, um 19 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses, Marktplatz 1, eröffnet.
Nach der Begrüßung durch die Vorstandssprecherin der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW), Barbara Traub, sprechen Isabel Fezer, Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Staatsministerin Theresia Schopper, Vertreterin des Landes Baden-Württemberg, und Mark Dainow, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.

In der anschließenden Podiumsdiskussion sprechen Sergey Lagodinsky, Rechtswissenschaftler und Mitglied der Repräsentantenversammlung der Jüdischen Gemeinde Berlin, Prof. Dr. Elisa Klapheck, Politologin und Rabbinerin der liberalen Synagogengemeinschaft "Egalitärer Minjan" in der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt a. M., und die Schriftstellerin Gila Lustiger über "Aktuelle Herausforderungen für das europäische Judentum". Die Journalistin und Filmemacherin Esther Schapira moderiert den Abend. Klarinettist Jakov Galperin begleitet die Veranstaltung musikalisch.

Schirmherren der Jüdischen Kulturwochen sind Oberbürgermeister Fritz Kuhn, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, und Jeremy Issacharoff, Botschafter des Staates Israel in Deutschland. Die Jüdischen Kulturwochen dauern vom 4. bis 18. November.