Presse
  •  

Most soll wieder prickelnder werden

02.11.2018 Aktuelles
Die Landeshauptstadt Stuttgart und die Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg sowie der Rems-Murr-Kreis wollen mit der Initiative "MostGastroMarketing Region Stuttgart" gemeinsam das Image des schwäbischen Mosts aufwerten.

Das Projekt wird im Rahmen des Programms Wirtschaft und Tourismus vom Verband Region Stuttgart gefördert. Es ist die erste Initiative in der Region Stuttgart, die die Landeshauptstadt und alle fünf Landkreise gemeinsam durchführen. Seitens der Landeshauptstadt wird "MostGastroMarketing" von der Wirtschaftsförderung, Zuständigkeitsbereich Landwirtschaft, begleitet.

Das Projekt startete im Frühjahr 2018 mit einer Potenzialanalyse. Erste Ergebnisse werden Ende des Jahres präsentiert. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass neue schwäbische Produkte mit Premium- und Lifestyle-Charakter auf der einen Seite und handliche Kleingebinde, die auch Festival-tauglich sind, auf der anderen Seite neue Zielgruppen und Konsumanlässe eröffnen. "Das Projekt unterstreicht das große Potenzial unserer Streuobstwiesen, die es einerseits zu erhalten gilt, die andererseits aber auch noch stärker in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung rücken können", sagt Ines Aufrecht, Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung.

Die Region Stuttgart ist Teil des größten zusammenhängenden Streuobstwiesengebiets Europas. Die zahlreichen Obst- und Streuobstwiesen gilt es zu erhalten und pflegen. Aktuelle Trends und Absatzzahlen zeigen, dass Apfel- und Fruchtweine wie auch neue Cider-Getränke beliebter werden. Vor allem junge Existenzgründer mischen die Szene kräftig auf. Einige punkten mit erstaunlichen Produkten aus Most. Die Akteure aus der Region Stuttgart setzen mit dem Projekt "MostGastroMarketing" genau an diesem Punkt an. Die Leitidee ist, eine Sympathiekampagne für schwäbische Mostprodukte mit einem neuen, mostbasierten Szenegetränk zu entwickeln.