Presse
  •  

OB Kuhn pflückt erste Karte vom Weihnachtsbaum der Kinderwünsche

29.11.2018 Soziales
Zum 11. Mal können Bürgerinnen und Bürger Wünsche von finanziell benachteiligten oder schwer kranken Kindern erfüllen. Rund 1500 Wunschkarten hängen dieses Jahr am Baum im Rathausfoyer. Oberbürgermeister Fritz Kuhn, Schirmherr der Aktion, pflückte am Donnerstag, 29. November, die erste Karte.

Weihnachtsbaum der KinderwünscheVergrößernOberbürgermeister Fritz Kuhn startete am 29. November die Aktion 'Weihnachtsbaum der Kinderwünsche'. Foto: Leif PiechowskiOberbürgermeister Fritz Kuhn startete am 29. November die Aktion 'Weihnachtsbaum der Kinderwünsche'. Foto: Leif PiechowskiKuhn sagte: "An diesem Weihnachtsbaum hängen Wünsche von Stuttgarter Kindern, die es aus ganz verschiedenen Gründen nicht ganz einfach im Leben haben. Gleichzeitig treffen sich hier Stuttgarterinnen und Stuttgarter, die diesen Kindern und Jugendlichen gerne eine Freude machen. Es ist eine gute soziale Aktion, die zeigt, es können alle Kinder Wünsche stellen. Und die Stadt schaut, dass diese erfüllt werden." Der OB pflückte die erste Karte vom Baum. Sein persönliches Geschenk wird ein ferngesteuertes Modellauto sein, Wunschfarbe schwarz.

Von der Aktion profitieren Kinder aus Familien mit Bonus-Card oder auch aus dem Kinder- und Jugendhospiz. In 35 Einrichtungen werden Weihnachtswünsche gesammelt und an das städtische Kinderbüro weitergeleitet. Die Kinderwünsche werden ausschließlich über die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen vermittelt und nicht über Privatpersonen.

Dank an Unterstützer

Die Kinderbeauftragte der Stadt, Maria Haller-Kindler, sagte: "Diese Aktion bereitet so vielen Kindern und Jugendlichen jährlich eine große Freude! Ich bedanke mit sehr herzlich bei allen mitwirkenden Unternehmen und Gastronomiebetrieben und vor allem bei den Bürgerinnen und Bürgern, die die Wünsche der Kinder erfüllen."

Auch dieses Jahr unterstützt das Stuttgarter Möbeltransport-Unternehmen Gebr. Reimold die Aktion insbesondere bei der Verteilung der Geschenke an die Einrichtungen. Damit am Ende kein Wunsch unerfüllt bleibt, haben die City Initiative Stuttgart, die Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart, der Landesverband der Schausteller und Marktkaufleute Baden-Württemberg, die Stiphtung Christoph Sonntag, Spielwaren Kurtz sowie in diesem Jahr neu Breuninger gemeinsam eine Ausfallbürgschaft für die Geschenke übernommen

Die Wunschkarten hängen bis zum 14. Dezember am Weihnachtsbaum im Rathausfoyer. Bis dahin können auch die Geschenke im Rathaus im Zimmer 142 abgegeben werden.