Presse
  •  

Schutz vor Einbrechern: Stadt und Polizei weiten Kampagne aus - BM Dr. Schairer: "Aufmerksame Nachbarn sind ein erstklassiger Einbruchsschutz"

10.12.2018 Aktuelles
In der dunklen Jahreszeit registrieren Stadt und Polizei deutlich mehr Einbrüche. Deshalb wollen sie die Bürgerinnen und Bürger bestärken, sich gegen Einbrecher zu schützen. Für Aufsehen sorgt seit zwei Jahren eine Plakatkampagne gegen Einbruch im Pop-Art-Stil. Diese Kampagne wird jetzt ausgeweitet.
Der Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Martin Schairer, hat am Montag, 10. Dezember, gemeinsam mit Polizeipräsident Franz Lutz und dem Vorstandsvorsitzenden des Vereins 'Sicheres und Sauberes Stuttgart', Klaus Thomas, die neuen Maßnahmen der Kampagne vorgestellt.

Seit zwei Jahren warnen auffällige Pop-Art-Motive in den Stuttgarter Wohngebieten vor Einbrechern. Die Kampagne wird jetzt um einen Bus der SSB mit Pop-Art-Motiven, einen auffälligen Pkw-Anhänger für polizeiliche Beratungen in Wohngebieten und ein kurzes Video erweitert. So sollen die Stuttgarterinnen und Stuttgarter sensibilisiert werden, weiterhin wachsam zu sein und sich von den Fachleuten der Polizei beraten zu lassen.

Schutz vor Einbrechern: Stadt und Polizei weiten Kampagne aus - BM Dr. Schairer: 'Aufmerksame Nachbarn sind ein erstklassiger Einbruchsschutz'VergrößernDer Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Martin Schairer, mit Polizeipräsident Franz Lutz sowie dem Vorstandsvorsitzenden des Vereins 'Sicheres und Sauberes Stuttgart', Klaus Thomas, und Detlef Schulz von der Stuttgarter Straßenbahnen AG (links) bei der Vorstellung der neuen Maßnahmen der Einbruchsschutzkampagne. Foto: Thomas Hörner/Stadt StuttgartDer Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Martin Schairer, mit Polizeipräsident Franz Lutz sowie dem Vorstandsvorsitzenden des Vereins 'Sicheres und Sauberes Stuttgart', Klaus Thomas, und Detlef Schulz von der Stuttgarter Straßenbahnen AG (links) bei der Vorstellung der neuen Maßnahmen der Einbruchsschutzkampagne. Foto: Thomas Hörner/Stadt Stuttgart
Bürgermeister Dr. Schairer sagte: "Die Einbruchszahlen in Stuttgart sind rückläufig. Die Bürgerinnen und Bürger sind aufmerksamer geworden in Bezug auf Einbrecher und rufen im Zweifel schneller die Polizei." Das sei vermutlich auch auf die Aufklärungskampagne 'Gemeinsam gegen Einbrecher' zurückzuführen. Der Bürgermeister weiter: "Jeder Einbruch ist einer zu viel. Deswegen weiten wir die Kampagne jetzt aus, denn eine aufmerksame Nachbarschaft ist ein erstklassiger Einbruchsschutz."

Entgegen der weitläufigen Meinung stehen vor allem Mehrfamilienhäuser im Fokus von Einbrechern. Rund zwei Drittel der Taten ereignen sich dort. Umso wichtiger ist es daher, sich mit seinen Nachbarn zu vernetzen.

Polizeipräsident Lutz erklärte: "Die Sicherheit der Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger liegt uns sehr am Herzen. Seit Jahren steht der Wohnungseinbruch bei uns ganz oben auf der Prioritätenliste. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kriminalprävention kommen auch zu den Menschen nach Hause und beraten vor Ort kompetent, kostenlos und neutral. So ist es uns gelungen, die Bürgerinnen und Bürger aus Stuttgart beim Thema Wohnungseinbruch sensibler zu machen. Der Erfolg zeigt sich an der seit Jahren rückläufigen Zahl von Wohnungseinbrüchen." Er rief die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die Angebote der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle zu nutzen. Sie ist unter +49 711/8990-1234 erreichbar.



Der SSB-Bus mit den Pop-Art-Motiven wird voraussichtlich im Stuttgarter Osten unterwegs sein. Künftig wird auch der neue Beratungsanhänger zum Einsatz kommen, der rasch auf- und wieder abgebaut ist. An dem Anhänger können sich die Stuttgarter von der Polizei beraten lassen und ein animiertes Video sehen: Die eine Minute dauernde bunte Animation im Pop-Art-Stil ruft zum gemeinsamen Vorgehen gegen Einbrecher auf. Das Video soll auch in den Stadtbahnen der SSB zum Einsatz kommen.

Die Ausweitung der Stuttgarter Kampagne "Gemeinsam gegen Einbrecher" wurde durch die landesweite Initiative der Polizei Baden-Württemberg "Projekt Wachsame Nachbarschaft" gefördert. Auch der Förderverein 'Sicheres und Sauberes Stuttgart' unterstützt die Maßnahme finanziell. Klaus Thomas, Vorstandsvorsitzender des Vereins, sagte: "Für den Förderverein Sicheres und Sauberes Stuttgart war nach dem erfolgreichen Auftakt der Einbruchschutzkampagne 'Gemeinsam gegen Einbrecher' klar, dass wir auch diese drei neuen Projekte unterstützen werden. Die Zusammenarbeit mit der Polizei und der Stadt ist reibungslos und bietet den Stuttgarterinnen und Stuttgartern ein tolles Fundament für eine sichere Nachbarschaft."