Presse
  •  

Kunstmuseum Stuttgart: Ulrike Groos bleibt Direktorin

19.12.2018 Aktuelles
Dr. Ulrike Groos wird bis 2024 als Direktorin am Kunstmuseum Stuttgart tätig sein. Das hat der Stiftungsrat unter dem Vorsitz von Kulturbürgermeister Dr. Fabian Mayer dieser Tage einstimmig beschlossen.
Dr. Mayer erklärte am Mittwoch, 19. Dezember: "Stuttgart kann sich glücklich schätzen, dass Frau Dr. Groos fünf weitere Jahre das Kunstmuseum leitet. Seit Übernahme der Leitung des Hauses durch Frau Dr. Groos hat das Kunstmuseum Stuttgart als Nachfolger der Städtischen Galerie eine beeindruckende Entwicklung genommen. Inzwischen konnte sich das Museum einen der vordersten Plätze unter allen derartigen Einrichtungen in Baden-Württemberg erarbeiten. Das vielfältige, moderne und zum Teil auch mutige Ausstellungsprogramm hat in den letzten Jahren zu zahlreichen Besucherrekorden geführt. Ein Besuch des Kunstmuseums steht heute ganz oben auf der To-Do-Liste jedes kulturaffinen Besuches der badenwürttembergischen Landeshauptstadt. Der Austausch mit ihr ist fachlich wie persönlich hervorragend. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihr."

Seit 2010 steht Groos dem Kunstmuseum Stuttgart als Direktorin vor. Unter ihrer Leitung sorgte unter anderem 2015 die Ausstellung 'I Got Rhythm. Kunst und Jazz seit 1920' für internationale Aufmerksamkeit. Die Ausstellung war Höhepunkt des Jubiläumsjahres zum 10-jährigen Bestehen des Museums, das ein großes Bürgerfest einleitete und von zahlreichen Aktionen im Außenraum begleitet wurde. Auch wenn ihre Hauptaufgabe in der doppelten Geschäftsführung des Kunstmuseums liegt, so tritt Groos auch regelmäßig als Kuratorin in Erscheinung. Schwerpunkte ihrer inhaltlichen Arbeit setzte sie mit monografischen Ausstellungen - etwa zu Michel Majerus, Candice Breitz und Patrick Angus - sowie mit interdisziplinären Ausstellungsformaten. Die Kooperation und Vernetzung mit anderen Stuttgarter Häusern und Einrichtungen, wie derzeit zur Ausstellung 'EKSTASE', sind ein Markenzeichen der Direktorin.

Groos, die in Würzburg, New York und Münster Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und Ethnologie studierte, leitete von 2002 bis 2009 die Kunsthalle Düsseldorf. 2006
und 2008 war sie Koordinatorin der deutschen Künstlerbeiträge zur 27. und 28. Biennale São Paulo. Daneben war und ist sie Mitglied in zahlreichen Gremien. So war sie im Beirat Bildende Kunst/Ausstellungen des Goethe-Instituts, Mitglied der Villa Massimo-Jury für Bildende Kunst und im Hochschulrat der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart tätig. Aktuell ist Groos unter anderem Mitglied des Kuratoriums der Kunststiftung Baden-Württemberg, des Stiftungsrats der Stankowski-Stiftung und der Camille Graeser Stiftung, des Beirates der Walter Stöhrer-Stiftung und der Konrad Knöpfel-Stiftung Fritz Winter. Seit 2017 gehört die Kunsthistorikerin der Ankaufskommission des Bundes an.