Presse
  •  

OB Kuhn eröffnet Ausstellung zu dem Pilotprojekt "Temporäre Spielstraße 3 x 3"

09.01.2019 Kinder/Jugend
Oberbürgermeister Fritz Kuhn eröffnet die Ausstellung "Temporäre Spielstraße 3x3" mit Bildern der Fotografin Verena Müller am Dienstag, 15. Januar, um 18 Uhr im vierten Obergeschoss des Rathauses, Marktplatz 1. Anwesend ist auch die städtische Kinderbeauftragte Maria Haller-Kindler. Zu sehen sind Fotografien mit Kindern, die mit Straßenkreide und in gestellten Szenen den Straßenraum neugestalten und interpretieren.
Die Fotos entstanden mit Kindern aus dem Kinder- und Jugendhaus sowie dem Stadtteil- und Familienzentrum Giebel. Weitere Fotos der temporären Spielstraße sind in der Obernitzstraße ausgestellt. Sie werden ergänzt von Kinderbildern zu den Kinderrechten der Vereinten Nationen. Die Bilder entstanden in einem Projekt des Jugendamts mit dem Hort der Grundschule Gaisburg. Die Ausstellungen sollen den Bürgerinnen und Bürgern Impressionen vermitteln und Einblicke in das Projekt geben.

Die Landeshauptstadt Stuttgart veranstaltete 2018 in Kooperation mit der Jugendhaus Gesellschaft das Pilotprojekt "Temporäre Spielstraße 3x3". Eines der Kinderrechte lautet: "Kinder haben das Recht auf Spiel und Freizeit." Früher war es für Kinder selbstverständlich, auf der Straße zu spielen. Doch in der heutigen Zeit ist dies wegen dichter Bebauung und erhöhtem Verkehrsaufkommen kaum noch möglich. Im Rahmen des Projekts hat die Stadt Stuttgart an drei verschiedenen Standorten an drei Nachmittagen im Sommer des vergangenen Jahres temporäre Spielstraßen eingerichtet, die von der Kinder- und Jugendarbeit in Stuttgart betreut wurden.

Als temporäre Spielstraßen wurden im vergangenen Jahr Abschnitte der Obernitzstraße, Eckardtstraße, Rümelinstraße und Mittenfeldstraße ausgewiesen. Sie wurden beschildert und abgesichert. Während des Projekts durften Fahrzeuge den Spielstraßenbereich nicht befahren und nicht dort parken.

Kooperationspartner der Spielstraßen waren die Stuttgarter Jugendhausgesellschaft sowie Einrichtungen vor Ort rund um die temporären Spielstraßen.