Presse
  •  

Feierliche Einweihung des Neubaus Sporthalle Riedenberg

18.01.2019 Bauen
Nach einer Bauzeit von gut zwei Jahren ist die Sporthalle an der Grundschule Riedenberg rechtzeitig zu Beginn des Schuljahres im September 2018 in Betrieb gegangen. Die Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Isabel Fezer, hat den Neubau in der Kemnater Straße am 18. Januar nun auch offiziell mit einer Feier eingeweiht.
Einweihung Sporthalle Riedenberg mit BM FezerVergrößernBürgermeisterin Isabel Fezer (l.) mit Rektorin Daniela Noe-Klemm und den Architekten Prof. Peter Cheret und Jelena Bozic bei der Einweihungsfeier am 18. Januar. Foto: Thomas HörnerBürgermeisterin Isabel Fezer (l.) mit Rektorin Daniela Noe-Klemm und den Architekten Prof. Peter Cheret und Jelena Bozic bei der Einweihungsfeier am 18. Januar. Foto: Thomas HörnerIn erster Linie dient die Halle der Sicherstellung des Sportbedarfs der benachbarten Grundschule Riedenberg, die mit ihrem Schwerpunkt auf Bewegung im aktuellen Schuljahr rund 300 Schülerinnen und Schüler in 14 Klassen unterrichtet. Darüber hinaus wird die Halle von der privaten Waldorfschule Silberwald sowie zu geringen Teilen vom Geschwister-Scholl-Gymnasium genutzt. Von Montag bis Freitag nutzen ab 17.15 Uhr verschiedene Stuttgarter Sportvereine die Halle. An Wochenenden finden Ligaspiele, Wettkämpfe oder Turniere statt.

Die Sporthalle Riedenberg wurde als zweiteilbare Halle mit einer Spielfeldgröße von 24 mal 44 Meter und einer Raumhöhe von 7 Meter konzipiert und ist dadurch für Ligaspiele, beispielsweise für Handball und für Wettkämpfe geeignet. Das Spielfeld lässt sich mit einem elektrisch bedienbaren Trennvorhang in zwei Felder mit einer Größe von jeweils 24 mal 22 Meter für den Schul- und Vereinssport unterteilen.

Um die Halle städtebaulich einzugliedern und in ihrer Höhe niedriger erscheinen zu lassen, wurde sie teilweise "eingegraben" und weist dadurch zwei Geschosse auf. Der Zugang erfolgt im Erdgeschoss, in dem vier Umkleidebereiche jeweils mit Duschen und WCs angeordnet sind. Im eingegrabenen Untergeschoss, das sich über zwei Treppenhäuser sowie barrierefrei mit einem Aufzug erreichen lässt, befinden sich neben dem Spielfeld noch Regieraum, Geräteraum, barrierefreie Umkleide und WC, Lehrerumkleiden sowie Technik- und Nebenräume.

Für den Neubau mit einer Gesamt-Programmfläche von rund 1.420 Quadratmeter, davon 1.056 Quadratmeter Spielfläche, wurden vom Gemeinderat finanzielle Mittel in Höhe von rund 8,6 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Land Baden-Württemberg gewährt eine Zuwendung im Rahmen des kommunalen Sportstättenbauförderungsprogramms in Höhe von 270.000 Euro.

Bei der Baumaßnahme wurden Holzfachwerkträger und Innenwandbekleidungen aus einem neuartigen, innovativen Holzbaustoff, der sogenannten Baubuche, sowie Holz-Außenwandbekleidungen in sogenannter Accoya-Technologie eingesetzt. Hierfür wurden der Stadt Stuttgart vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) - Holz Innovativ Programm Fördermittel in Höhe von 150.000 Euro bewilligt.

Das Projekt wurde im Bürgerhaushalt 2013 unter dem Titel "Sporthalle bei der Grundschule Riedenberg" mit großem Vorsprung auf den ersten Platz gewählt. Bauherr ist das Schulverwaltungsamt der Stadt Stuttgart, die Projektleitung lag beim Hochbauamt, die Planung stammt von Cheret Bozic Architekten, Stuttgart (Hochbau) und Mundsinger + Hans, Freie Landschaftsarchitekten, Ostfildern (Außenanlagen).