Presse
  •  

Satzungsbeschluss für Bebauungsplan Rote Wand

21.02.2019 Aktuelles
Auf dem ehemaligen Messeparkplatz P8 auf dem Killesberg sollen Gebäude mit rund 110 Wohnungen entstehen. Der Gemeinderat hat am 21. Februar den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan Areal Rote Wand/Am Kochenhof gefasst.
Die Neuordnung erfolgt auf der Grundlage eines im Dezember 2014 entschiedenen Wettbewerbs. Demnach sind entlang der Straße Am Kochenhof eine Reihenhausbebauung zur Abschirmung des Verkehrslärms und zur Parkseite hin eine offene Mehrfamilienhausbebauung geplant.

Der neue Bebauungsplan ist nötig, weil der bisherige Bebauungsplan an dieser Stelle eine gewerbliche Nachnutzung für die auf die Filder umgezogene Messe vorsah. Das Verfahren sichert außerdem die Grünfläche zwischen Landenberger- und Birkenwaldstraße planungsrechtlich ab.

Nach dem Stuttgarter Innenentwicklungsmodell (SIM) sind bei neuen Vorhaben baulandpolitische Grundsätze für eine sozial ausgewogene und qualitätsorientierte Stadtentwicklung umzusetzen. Da es sich hier um ein städtisches Grundstück handelt, wird eine Förderquote von 53 Prozent angestrebt. Davon soll der Anteil der allgemeinen Sozialmietwohnungen (SMW) 39 Prozent und der Anteil der Mietwohnungen für mittlere Einkommensbezieher (MME) 14 Prozent der Geschossfläche Wohnen betragen. Ein Anteil von 27 Prozent soll an Baugemeinschaften vergeben werden.

Das Areal Rote Wand ist der letzte Teilabschnitt des ehemaligen Messegeländes, das noch neu zu ordnen ist. Durch die Reihenhauszeile gegen Straßenverkehr abgeschirmt, soll sich in zweiter Reihe das neue Quartier zur umgebenden Parklandschaft hin öffnen. Vorgesehen sind fünf viergeschossige Mehrfamilienhäuser. Die in freier Form konzipierten Haustypen erschließen jeweils von einem zentralen Erschließungskern aus vier bis sechs Wohnungen je Geschossebene. Diese Gebäudetypologien erlauben eine hohe Flexibilität und wurden im Hinblick auf eine Verwirklichung durch Baugemeinschaften entwickelt. Die Wohnnutzung soll durch eine Kinderbetreuungseinrichtung und Gemeinschaftsräume für einen Quartierstreff abgerundet werden.