Presse
  •  

Verkehrssicherheit: Überwachung und Screening sollen Unfällen vorbeugen

25.03.2019 Verkehr/Mobilität
  • Gemeinsame Pressemitteilung der Polizei Stuttgart und der Landeshauptstadt Stuttgart

Die Polizei und die Landeshauptstadt wollen die Verkehrssicherheitsarbeit weiter ausbauen. Dazu wird in neue Technik investiert, um insbesondere die präventive Verkehrssicherheitsarbeit zu stärken. Darauf verständigten sich Oberbürgermeister Fritz Kuhn, der Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Martin Schairer, sowie Polizeipräsident Franz Lutz und Vizepräsident Thomas Berger, wie die Stadt am Montag, 25. März, mitteilte.
OB Kuhn: "Wir haben in jüngster Vergangenheit tragische Unfälle in der Stadt erlebt. Die Gründe dafür sind unterschiedliche. Klar ist aber: Jeder Unfall ist einer zu viel. Die Sicherheitsbehörden sind sich zwar einig, dass es kein Raser-Problem gibt. Gleichzeitig wollen wir die neusten technischen und methodischen Ansätze nutzen, um stärker Unfällen vorzubeugen."

Polizei und Stadt werten bereits Beschwerdelagen und das Unfallgeschehen aus, um Gefährdungssituationen zu überprüfen und zielgerichtet Maßnahmen zu ergreifen. Jetzt prüfen beide, ob künftig ein so genanntes Screening-Verfahren auch in Stuttgart zum Einsatz kommen kann. Mit dem Screening sollen Strecken mit Sicherheitsrisiken besser identifiziert werden. Die Prävention und Verkehrsüberwachung von Polizei und Stadt kann dann hier gezielt verstärkt werden. Eine Arbeitsgruppe entwickelt unter Federführung der städtischen Verkehrsbehörde dazu ein Konzept.

Die Polizei liefert mittels Auswertung der elektronischen Unfalltypensteckkarte (EUSKa) ihre Unfalldaten mit dem Ziel der gemeinsamen Bewertung. Mobile Messinstrumente können zusätzlich für einen bestimmten Zeitraum im Straßenraum installiert und ihre Daten dann rasch ausgelesen und bewertet werden.

Die Stadt schafft ergänzend zu dem Konzept neue Anhänger zur Geschwindigkeitsmessung und -kontrolle an. Diese "Enforcementtrailer" sind Teil der Digitalisierungsoffensive der Verkehrsüberwachung.