Presse
  •  

Ausweishüllen übergeben - Menschen mit Behinderung sind "schwer in Ordnung"

10.04.2019 Aktuelles
Simone Fischer, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung, und Michael Rak, Leiter des Versorgungsamtes, haben am Mittwoch, 10. April, die Torwiesenschule in Stuttgart besucht. Sie überreichten 70 Schülerinnen und Schülern die neue "Schwer-in-Ordnung"-Ausweishülle.

Auf Initiative von Janina B., ihren Mitschülerinnen und Mitschülern der Lerngruppe 11/12 und mit Unterstützung der Klassenlehrerin Sabine Wimberger hatten sie einen Brief an Simone Fischer geschickt. Sie fühlten sich durch den "Schwerbehindertenausweis" oftmals ausgegrenzt. "Das Wort Behinderung wird viel zu oft als Schimpfwort gebraucht. Dadurch wird man beleidigt. Das tut weh", berichten die Schülerinnen und Schüler über ihre Erfahrungen.

Ausweishüllen übergeben - Menschen mit Behinderung sind 'schwer in Ordnung'VergrößernSchwer in Ordnung: Simone Fischer, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung (vorne rechts), und Michael Rak, Leiter des Versorgungsamtes (hinten rechts), mit Schülerinnen und Schülern der Torwiesenschule. Foto: Thomas HörnerSchwer in Ordnung: Simone Fischer, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung (vorne rechts), und Michael Rak, Leiter des Versorgungsamtes (hinten rechts), mit Schülerinnen und Schülern der Torwiesenschule. Foto: Thomas Hörner
Für Simone Fischer war klar, sich dieses Anliegens anzunehmen. "Viele Barrieren entstehen durch Sprache und in den Köpfen, dem müssen wir entgegenwirken." Michael Rak vom Versorgungsamt, das zum Landkreis Böblingen gehört, hatte die unkomplizierte Lösung der Ausweishülle bereits aufgegriffen, und dem Teilhabe-Beirat des Landkreises Böblingen vorgelegt. Der Teilhabe-Beirat, ein Mitbestimmungsgremium von Menschen mit Behinderung, sprach sich Anfang des Jahres einstimmig für die Einführung einer solchen Hülle aus.

Ausweishüllen übergeben - Menschen mit Behinderung sind 'schwer in Ordnung'VergrößernDurch die Hülle verwandelt sich der 'Schwerbehindertenausweis' in einen 'Schwer-in-Ordnung-Ausweis'. Foto. Thomas HörnerDurch die Hülle verwandelt sich der 'Schwerbehindertenausweis' in einen 'Schwer-in-Ordnung-Ausweis'. Foto. Thomas HörnerDie Idee der "Schwer-in-Ordnung-Hülle" hatte Hannah, ein Mädchen aus Pinneberg bei Hamburg. Sie hatte mit einem Lehrer die Hülle entwickelt. Der Schwerbehindertenausweis selbst ist ein Dokument, das nicht verändert werden darf. Aber durch die Hülle wird das unerwünschte Wort überdeckt und der Ausweis verwandelt sich in einen "Schwer-in-Ordnung-Ausweis."


Simone Fischer und Michael Rak lobten die mutige Initiative von Janina B. und der Schülerinnen und Schüler der Torwiesenschule. Wer etwas verändern wolle, müsse aktiv werden. Die Ausweishülle stellt einen kleinen Baustein dar, der das Zusammenleben freundlicher gestaltet und zeigt, dass Menschen ernstgenommen werden, die sich durch bestimmte Bedingungen ausgegrenzt fühlen.

Das Versorgungsamt des Landkreis Böblingen mit Sitz in der Fritz-Elsas-Straße 30 in Stuttgart übergibt die neuen Ausweishüllen künftig auf Nachfrage an Kinder und Jugendliche, die einen neuen Schwerbehindertenausweis beantragen. Die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren im Landkreis erhalten in den nächsten Tagen eine Grundausstattung.

Wer sonst eine solche Ausweishülle haben möchte, kann sie beim Versorgungsamt unter Telefon +49 711 6673-7501 oder 6673-0 oder per Mail unter versorgungsamt@lrabb.de bestellen.