Presse
  •  

Stuttgart erhält Ehrenfahne des Europarates

09.05.2019 Internationales
Stuttgart engagiert sich für Europa: Das würdigt der Europarat jetzt mit der Ehrenfahne. Damit zeichnet der Rat die Landeshauptstadt für ihre besonderen Verdienste um die Verbreitung des europäischen Gedankens und den besonderen Einsatz zur Stärkung eines vereinten Europas aus. Die Ehrung durch den Europarat hat Oberbürgermeister Fritz Kuhn am 9. Mai bekannt gegeben.

Kuhn sagte: "Die Städte brauchen Europa, daher macht sich Stuttgart stark für Europa. Ein breites Netz an Engagierten, die Stadtverwaltung, zahlreiche Vereine und Initiativen tragen den Gedanken von Europa und von freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Städten. Zusammen setzen wir uns für Völkerverständigung und ein solidarisches Miteinander ein."

Im Mittelpunkt der Bewerbung standen die vielfältigen und öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten rund um das Städtepartnerschaftsjahr 2018 sowie der partnerstädtische Aktionstag am 30. Juni 2018. Informationen zum Jubiläumsjahr sind zu finden unter: www.stuttgart.de/staedtepartnerschaftsjahr2018

Die Überreichung der Ehrenfahne findet voraussichtlich am 29. August im Stuttgarter Rathaus anlässlich des 30-jährigen Jubiläums mit der tschechischen Partnerstadt Brno/Brünn statt. Die Partnerschaft mit Brünn ist mit Straßburg eine der beiden lebendigsten der zehn Städtepartnerschaften und zeichnet sich besonders durch zahlreichen und intensiven Austausch zwischen Schulen sowie in den Bereichen Jugend, Kultur, Sport, Städtebau, Verkehrsplanung und gemeinsame europäische Geschichte aus. Einen Überblick zu Themen der Partnerschaft und Veranstaltungen gibt eine Jubiläumsbroschüre. Sie ist online abrufbar unter: www.stuttgart.de/30-jahre-stuttgart-bruenn

Europapreis

Der Europapreis wurde 1955 von der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg ins Leben gerufen. Er zeichnet Städte und Gemeinden aus, die sich um die Förderung der europäischen Idee besonders verdient gemacht haben. Die Landeshauptstadt, vertreten durch die Abteilung Außenbeziehungen, begann sich im letzten Jahr für diese Auszeichnung zu bewerben und erhielt 2018 die erste Stufe des Europapreises, das Europadiplom.