Presse
  •  

TANZPAKT Stuttgart - Stadt erhält Fördermittel für Weiterentwicklung des interdisziplinären Tanzschaffens - Gemeinderat stellt zusätzlich 630.000 Euro bereit

22.05.2019 Sport
Ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Tanzstadt: Die Landeshauptstadt Stuttgart erhält zusammen mit sechs weiteren Projekten bis Oktober 2021 Fördermittel aus dem Fonds "TANZPAKT Stadt-Land-Bund". Bei der Bewerbung hat sich Stuttgart aus einer Anzahl von 29 Projektanträgen aus zehn Bundesländern durchgesetzt. TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist eine gemeinsame Initiative von Kommunen, Bundesländern und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zur Exzellenzförderung im Tanz. Ziel ist die Förderung langfristiger Projekte, die zur strukturellen Stärkung und künstlerischen Profilierung der Kunstform Tanz in Deutschland beitragen.

Neben Stuttgart werden mehrjährige Projekte aus Dresden, Köln, Berlin, Düsseldorf, München und Hannover/Bremen mit insgesamt rund 2,2 Millionen Euro gefördert. TANZPAKT Stuttgart erhält 362.000 Euro. Des Weiteren hat der Verwaltungsausschuss des Gemeinderats am 22. Mai beschlossen, für das Projekt 630.000 EUR an zusätzlichen Mitteln bereitzustellen.

Stuttgart erhält die Exzellenzförderung für seine wegweisende Kooperation: Das Produktionszentrum Tanz+Performance, die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart gUg, das Theater Rampe, die Akademie Schloss Solitude, das Künstlerhaus Stuttgart, das Junge Ensemble Stuttgart sowie Musik der Jahrhunderte haben sich mit dem Kulturamt Stuttgart zu einem Bündnis zusammengeschlossen, um die Weiterentwicklung des interdisziplinären Tanzschaffens in Stuttgart voranzutreiben. Die Jury überzeugte die Bewerbung aus Stuttgart, vor allem aufgrund des Fokus auf die Freie Tanzszene und der interdisziplinären Vernetzung.

"Die Freie Tanzszene in Stuttgart konzentriert sich überwiegend auf Crossoverprojekte zwischen Bildender Kunst, Literatur, Performance, Wissenschaft und Technik und Neuer Musik", so der Erste Bürgermeister Dr. Fabian Mayer. "Unsere  Kulturverwaltung hat das Konzept gemeinsam mit der Freien Szene und auf Augenhöhe mit den etablierten Einrichtungen entwickelt. Wir als Stadt wirken nun gestaltend mit - das war ein großes Plus bei der Bewerbung."

Über die Förderung freut sich Dr. Mayer, der die Bewerbung in allen Phasen unterstützt hat: "Für die Tanzstadt Stuttgart und für die Exzellenzförderung des zeitgenössischen Tanzes ist die Zusage ein voller Erfolg. Stuttgart besitzt Weltruhm im Bereich des klassischen Balletts. Mit Eric Gauthier haben wir zudem einen charismatischen Künstler, der die berauschende Vielfalt des Tanzes für uns unmittelbar erlebbar macht. Und mit TANZPAKT haben wir erstmals die Chance, auch für die freie zeitgenössische Tanzszene in Stuttgart systematisch Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen. Mit den Fördermitteln kann die Freie Tanz und Performanceszene finanziell, personell und infrastrukturell gestärkt werden."

Freie Tanzszene Stuttgart schafft Räume der Begegnung außerhalb des Alltags

In den kommenden zwei Jahren wird die Freie Tanzszene in Stuttgart den Tanz für ein Publikum aus allen gesellschaftlichen Bereichen zugänglich machen. So ist 2020 unter anderem das von den Bündnispartnern gemeinsam konzipierte "Sommerfestival Interdisziplinär (AT)" mit Symposium, Workshops und partizipativen Formaten geplant. Ziel ist es, Bürgerinnen und Bürgern sowie Künstlerinnen und Künstlern der Stadt Zugang zur ästhetischen Vielfalt der internationalen zeitgenössischen Tanz und Performanceszene zu schaffen. "Die Freie Tanzszene Stuttgart schafft Räume der Begegnung außerhalb des Alltags", so Fabian Mayer. "Unsere moderne heterogene und internationale Stadtgesellschaft braucht solche Orte, an denen die Vielfalt an Perspektiven auf die Welt und zugleich auch der Zusammenhalt und die Gemeinschaft erfahrbar werden."

Die Landeshauptstadt bietet eine ideale Ausgangssituation für TANZPAKT Stadt-Land-Bund: Stuttgart versteht sich als Tanzstadt, die weltweit bekannt ist und entsprechend gefördert wird. Neben dem Stuttgarter Ballett, der John Cranko Schule und ihrem Neubau fließen 573.000 Euro an städtischen Mitteln in den "institutionalisierten" Tanz und etwa 309.000 Euro in die Freie Tanzszene. Zu den institutionell geförderten Akteuren gehören Gauthier Dance, sein biennal stattfindendes Festival Colours, das Solo-Tanz-Theater Festival der Volkshochschule und backsteinhaus produktion. Nach über zehn Jahren, voraussichtlich 2025, erhält die Freie Szene eine eigene Spielstätte im Erweiterungsbau des Theaterhauses Stuttgart. Der Gemeinderat stellt über 40 Millionen Euro für den Neubau zur Verfügung.

Die Kulturverwaltung arbeitet seit einiger Zeit daran, die unterschiedlichen Akteure der lokalen Tanzlandschaft miteinander zu vernetzen. In diesem Sinne präsentierten sich erstmalig das Stuttgarter Ballett, Gauthier Dance und das  Produktionszentrum Tanz+Performance gemeinsam im April auf der ersten Stuttgarter Tanzmesse DanceWorld 2019. TANZPAKT Stuttgart fördert die Vernetzung nun stadtweit. Der Erste Bürgermeister ist überzeugt: "TANZPAKT Stuttgart wird über den Projektzeitraum hinaus nachhaltig das Netzwerk zwischen den Bündnis- und Kooperationspartnern unterschiedlicher Kunstszenen stärken. TANZPAKT ist damit ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg das Profil von Stuttgart als Hauptstadt  des Tanzes zu etablieren."