Presse
  •  

Stadt erstellt barrierefreien Online-Stadtführer für alle

22.05.2019 Aktuelles
Die Landeshauptstadt Stuttgart erstellt einen Online-Stadtführer mit Informationen für Menschen mit Behinderung und solche, die mit Gehhilfen, Rollator, Blindenstock oder Kinderwagen in der Stadt unterwegs sind. Für diese Menschen stellt sich im Alltag oft die Frage: Wie komme ich in ein Gebäude, eine Praxis oder ein Geschäft hinein? Wie kann ich mich dort bewegen und die Serviceeinrichtungen selbstständig nutzen? Oder brauche ich Hilfe?
Damit Informationen darüber künftig online verfügbar sind, soll die Zugänglichkeit von wichtigen Adressen, Einrichtungen und Geschäften erfasst werden. Dazu werden beispielweise Türbreiten oder Stufenhöhen gemessen. Es wird ermittelt, ob ein Gebäude einen (rollstuhlgerechten) Aufzug oder barrierefreie Toiletten hat. Es werden keine Bewertungen vergeben.

"Der Online-Stadtführer soll helfen, in Stuttgart bessere Orientierung und Mobilität zu erreichen. Die sehr detaillierten Angaben darüber, wie zugänglich Gebäude und Einrichtungen sind, ermöglichen es Menschen, selbst einzuschätzen, ob und wie sie für sich die Zugänglichkeit beurteilen", sagt die Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung, Simone Fischer.

Von Ende Mai bis zirka Ende Oktober sind Erheberinnen und Erheber im Auftrag der Stadt unterwegs, um Geschäfte, Praxen oder Restaurants zu besuchen und die erforderlichen Informationen für den Online-Stadtführer zu erfassen. Dies dauert jeweils zirka zehn Minuten. Sollte ein Termin nicht eingerichtet werden können, kann mit dem Team ein neuer Termin vereinbart werden.

Der Online-Stadtführer steht ab Anfang 2020 unter www.stuttgart-inklusiv.de zur Verfügung. Er soll eine attraktive Plattform für alle Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste der Stadt sein und nützliche Informationen enthalten. Der Stadtführer soll möglichst vollständig Angaben zu Geschäften, Dienstleistungsbetrieben und sozialen und ärztlich-therapeutischen Einrichtungen enthalten. Der Eintrag ist kostenfrei. Eine Druckversion ist ebenfalls geplant. Die Teilnahme ist freiwillig, es wird keine Negativliste geführt, es werden keine persönlichen Daten erfasst.

Fragen beantwortet die Geschäftsstelle der Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung unter der Telefonnummer 216-60679, E-Mail info.bhb@stuttgart.de.

Interessenten, die als Erheberinnen und Erheber teilnehmen wollen, können sich bei der Geschäftsstelle melden.