Presse
  •  

P+R Parkhaus Österfeld: Pilotprojekt wird fortgesetzt

23.05.2019 Aktuelles
Das Pilotprojekt P+R Parkhaus Österfeld wird für weitere fünf Jahre fortgeführt. Zusammen mit dem Betreiber Parkraumgesellschaft Baden-Württemberg (PBW) sollen anhand des Projekts neue Parkkonzepte erprobt und weiterentwickelt werden. Das hat der Gemeinderat am Donnerstag, 23. Mai, beschlossen.

Künftig werden 100 Stellplätze des Parkhauses an Arbeitnehmer im Stuttgarter Engineering Park (STEP) vermietet, um das umliegende Wohngebiet vom Park-Suchverkehr zu entlasten. Für die Stellplätze ist ein Entgelt von monatlich 50 Euro vorgesehen. So hat es der Gemeinderat in einem Grundsatzbeschluss zur Änderung der Entgeltordnung festgelegt.

Parkschein gleich Fahrschein

Das Parkhaus wird seit Beginn der Pilotphase nach dem Konzept "Parkschein=Fahrschein" betrieben. Damit können es ausschließlich ÖPNV-Umsteiger nutzen. Im Unterschied zu den Bedingungen vor dem Pilotprojekt muss ein Abo für eine VVS-Zeitkarte nachgewiesen werden. Kunden ohne Dauerparkberechtigung haben an der Einfahrschranke die Wahl zwischen einem Einzel- oder einem Gruppenticket. Durch Tastendruck wird das gewünschte Angebot ausgewählt und die erhaltene Karte dient als Parkschein sowie VVS Fahrkarte. Der ÖPNV kann dann je nach Angebot für vier oder 24 Stunden in der VVS-Zone 1 genutzt werden.

Ziel des Projekts ist es, das Parkhaus Österfeld zu einem attraktiven P+R-Parkhaus umzugestalten und damit ein Modell für P+R Parkhäuser sowohl im Stadtgebiet als auch in der Region zu schaffen. Das Modellprojekt wurde erstmalig für den Zeitraum 1. Dezember 2016 bis 30. November 2018 beschlossen. In der Zeit vor dem Pilotprojekt nutzten vor allem Kurzparker, Flughafenpassagiere und Arbeitnehmer der umliegenden Firmen die Anlage. Sie war frei zugänglich und wurde mittels Parkscheinautomaten bewirtschaftet.

Das Parkhaus ist im Eigentum der Stadt Stuttgart und bietet 514 Parkplätze.