Presse
  •  

Grüne Infrastruktur: Neue Blumenwiesen in Stuttgart gedeihen prächtig

14.06.2019 Umwelt
Auf Initiative von Oberbürgermeister Fritz Kuhn entstehen im Rahmen des Programms "Grüne Infrastruktur" mehr Blumenwiesen in der Landeshauptstadt Stuttgart. Dafür werden unter anderem bestehende Rasenflächen umgewandelt. OB Kuhn: "Wir als Stadt tun viel für den Naturschutz und speziell auch für den Insektenschutz. Blühende Wiesen bieten Insekten reichhaltig Nahrung und sehen noch dazu schön aus."
Blumenwiese am Gerda-Taro-PlatzAuf dem Gerda-Taro-Platz blühen aktuell Klatschmohn und Kornblume. Später werden noch Salbei, Margerite, Skabiose und weitere Blumen folgen. Foto: Max Kovalenko/Stadt StuttgartUm die 100 Flächen hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt bereits umgestaltet und zum Blühen gebracht. Darunter ist auch der Gerda-Taro-Platz. Dort wurde im Herbst 2018 eine bunte Blütenmischung ausgesät. Kosten: 4200 Euro. Aktuell blühen dort Klatschmohn und Kornblume. Später werden noch Salbei, Margerite, Skabiose und weitere Blumen folgen.

Für die "Grüne Infrastruktur" investiert die Stadt allein in den Jahren 2018 und 2019 insgesamt rund 11 Millionen Euro zusätzlich: Neue Bäume werden damit gepflanzt, Parks und Spielplätze hergerichtet und besser gepflegt oder "Urbanes Gärtnern" weiter gefördert. Dahinter steckt das Verständnis, dass Grünzüge, Wälder oder Weinberge die Stadt prägen und maßgeblich zur Lebensqualität und Daseinsvorsorge beitragen.

Zur Strategie der "Grünen Infrastruktur" gehören neben der Umwandlung von Rasenflächen auch die Schaffung von neuen Bienenweiden und das Aktionsjahr "Lass es blühen! - Gemeinsam für Insektenvielfalt". Ziel ist es, die Stadt Stuttgart insgesamt ökologisch aufzuwerten und Grünflächen als Nahrungsflächen für Insekten dauerhaft anzubieten. Wichtig dabei ist, dass standortgerechtes und einheimisches Saatgut verwendet wird und die Pflege auf die Aktivitätszeiten der Insekten abgestimmt ist.