Presse
  •  

Ministerpräsident Kretschmann besucht Stadtkreis: Villa Berg, Wissenschaftsfestival und kommunalpolitisches Gespräch auf dem Programm

03.07.2019 Aktuelles
Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich in der Landeshauptstadt Stuttgart am Mittwoch, 3. Juli, über wichtige aktuelle Themen und Projekte informieren lassen. Am Vormittag besuchte er die Villa Berg, die Parkanlage der Villa und den vom Garten-, Friedhofs- und Forstamt aufwendig sanierten Rosengarten gemeinsam mit Oberbürgermeister Fritz Kuhn, dem Bürgermeister für Städtebau, Wohnen und Umwelt, Peter Pätzold, dem Technischen Bürgermeister Dirk Thürnau sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung. Vor Ort waren auch engagierte Bürgerinnen und Bürger, die ihre Ideen zur Weiterentwicklung der leerstehenden Villa eingebracht hatten.

Ministerpräsident Kretschmann sagte bei dem Rundgang: "Einmal mehr konnte ich mich davon überzeugen, über welch kulturelles Potenzial die Stadt Stuttgart verfügt. Umso erfreulicher ist es in diesem Zusammenhang, dass die Umnutzung der historischen Villa Berg in ein 'Haus für Musik und Mehr' der lebendigen Kulturszene unserer Landeshauptstadt Rechnung trägt. Dass dabei die engagierten Akteure aus der Bürgerschaft durch ein Beteiligungsverfahren einbezogen wurden, halte ich für besonders wertvoll. Ich bin schon jetzt auf die Umsetzung des Projekts gespannt."

Oberbürgermeister Fritz Kuhn sagte: "Mit der Sanierung der Villa Berg wird ein historisch bedeutendes Gebäude von der Stadt wieder an die Öffentlichkeit zurückgegeben. Die zukünftige Nutzung wurde zwischen der Verwaltung und der Bürgerschaft in einem guten Austausch erarbeitet. Ich bin mir sicher, dass die Villa Berg und der Park ein toller Ort werden."

Die Villa Berg soll künftig ein "Haus für Musik und Mehr" sein. Das dazugehörige Konzept hatte die Verwaltung zusammen mit mehreren hundert Teilnehmern der Bürgerbeteiligung entwickelt. Anschließend ließ die Stadt in einer Machbarkeitsstudie sowohl bauliche, statische und denkmalpflegerische Aspekte als auch ökonomische und kulturwirtschaftliche Erfordernisse prüfen. Aus den möglichen Entwicklungsvarianten wählte der Gemeinderat im Mai 2019 die leistungsfähigste Variante. So sollen rund 40 Millionen Euro investiert werden - unter anderem auch um Gastronomie anbieten zu können. Das Land bezuschusst dies im Rahmen der Städtebauförderung mit rund 5 Millionen Euro.

Ergänzt werden die Planungen für die Villa durch ein neues Parkpflegewerk. So sollen die vorhandenen historischen Bestände aus der Entstehungszeit und den 1960er-Jahren gesichert und ergänzt werden. Außerdem gibt es gestalterische Ansätze für die Parkflächen, die nach dem Rückbau der Fernsehstudios neu hinzukommen. Sie sollen durch das künftige "Haus für Musik und Mehr", aber auch von den Bürgerinnen und Bürgern genutzt werden können. Für die Um- und Neugestaltung der Parkanlage sind voraussichtlich 27,5 Millionen Euro zu investieren: Diese setzen sich zusammen aus 10 Millionen Euro für den Rückbau der ehemaligen Fernsehstudios und 17,5 Millionen Euro für die Gestaltung des Parks. Hinzu kommen 23,2 Millionen Euro für die Sanierung der vorhandenen Tiefgarage. Somit liegt die Gesamtinvestition Villa und Park Berg bei 90 Millionen Euro.

Kretschmann und Kuhn beim Wissenschaftstag für Kinder und Jugendliche

Beim Stadtkreisbesuch des Ministerpräsidenten stand als Nächstes das 1. Stuttgarter Wissenschaftsfestival auf dem Programm. Im Stuttgarter Rathaus machten Winfried Kretschmann und OB Kuhn Halt beim Wissenschaftstag für Kinder und Jugendliche, einem Aktionstag anlässlich des Wissenschaftsfestivals. Wissenschaftler des Instituts für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart erklärten, mit welchen Fahrzeugen die Oberflächen von Planeten untersucht werden. In einer mobilen Kuppel des Stuttgarter Planetariums konnten Kretschmann und Kuhn gemeinsam mit einer Schulklasse an einer virtuellen Reise zu den Planeten des Sonnensystems teilnehmen.

Der Ministerpräsident zeigte sich von dem Wissenschaftsfestival begeistert: "Ich freue mich sehr, dass die Landeshauptstadt 2019 zum ersten Mal ein Wissenschaftsfestival ausrichtet und damit ihr beeindruckendes Portfolio auf diesem Gebiet präsentiert. Der Hochschul- und Wissenschaftsstandort Stuttgart bietet eine große Vielfalt an Hochschulen und Studiengängen. Sowohl in der Lehre als auch in der Forschung gehört Stuttgart zur Spitzengruppe des Landes. Und dass der Einfluss Stuttgarts sogar bis in den Weltraum reicht - davon konnte ich mich beim Rundgang über das Wissenschaftsfestival eindrucksvoll überzeugen!"

Oberbürgermeister Kuhn sagte: "Stuttgart ist eine Stadt mit hervorragenden wissenschaftlichen Einrichtungen. Mit dem Festival wollen wir unsere wissenschaftlichen Schätze präsentieren und als Wissenschaftsstadt zusammenwachsen. Es soll deutlich machen, dass wir nicht nur Kultur und Wirtschaft können, sondern auch Lehre, Forschung und Entwicklung - und das auf exzellentem Niveau. Beim Aktionstag im Rathaus wollen wir das für Kinder und Jugendliche erlebbar machen. An den Ständen und Workshops können sie selbst aktiv werden und experimentieren."

Beim Aktionstag können Kinder und Jugendlich die Welt der Wissenschaft entdecken. Dazu laden zahlreiche Mitmachexperimente, Workshops und Ausstellungsstücke ein. Der Wissenschaftstag ist Teil des 1. Stuttgarter Wissenschaftsfestivals, das Oberbürgermeister Kuhn initiiert hat. Das Festival findet noch bis zum 6. Juli statt. Insgesamt 75 Stuttgarter Institutionen beteiligen sich - darunter wissenschaftliche, kulturelle und städtische Einrichtungen wie die Universitäten Stuttgart und Hohenheim, das Naturkundemuseum Stuttgart oder das Literaturhaus Stuttgart. Sie bieten Besuchern Großveranstaltungen, Einzelaktionen, Vorträge und Mitmachaktionen in der gesamten Stadt. Weitere Informationen zum Festival gibt es unter www.wissenschaftsfestival-stuttgart.de

Fraktionsvorsitzende des Gemeinderats diskutieren mit Ministerpräsident

Abschließend diskutierte der Ministerpräsident beim kommunalpolitischen Gespräch mit den Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderats. Dabei ging es unter anderem um die Themen Verkehr, Wohnen, Klima, Bildung und Energie.

Ministerpräsident Kretschmann sagte zu Beginn des Gesprächs: "Ich bin zwar kein Stuttgarter, aber ich habe die meiste Zeit meines Lebens in Stuttgart verbracht. Ich kenne die Stadt wirklich gut - und ich liebe sie."

Oberbürgermeister Kuhn sagte: "Stuttgart ist eine lebendige Großstadt: Wir sind Wissenschaftsstadt, aber auch kulturell sind wir stark aufgestellt. Große Themen für uns sind die nachhaltige Mobilität, vor allem der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, eine gelingende Energiewende, der systematische Ausbau der Grünen Infrastruktur, die Schaffung bezahlbarer Wohnungen. Das sind große Herausforderungen, derer wir uns gern annehmen. Das Gesicht der Stadt Stuttgart ist kein sorgengekrämtes. Im Gegenteil: Wir sind stolz darauf, dass wir viel Positives zu zeigen haben."