Presse
  •  

Sirenensignale im Zivil- und Katastrophenschutz

13.08.2019 Aktuelles

Zur Warnung der Bevölkerung durch Sirenensignale im Zivil- und Katastrophenschutz gibt es bundesweit einheitliche Handlungsempfehlungen. Diese hat auch das Land Baden-Württemberg mit Erlass des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration vom 5. Juli 2019 beschlossen.


Zur Warnung der Bevölkerung werden in Stuttgart mobile Sirenen- und Lautsprecheranlagen eingesetzt, die Sirenensignale sowie Lautsprecherdurchsagen verbreiten. In anderen Orten ist dies nicht der Fall, daher ist es wichtig, dass die Bevölkerung unabhängig von ihrem Aufenthaltsort in Deutschland durch gleiche Sirenensignale gewarnt und entwarnt wird und deren Bedeutung kennt.

Warnungen erfolgen durch den sogenannten Weckeffekt, der die Menschen auf eine Gefahrenlage aufmerksam machen soll, konkrete Warninformationen zur Gefahrenlage und entsprechende Handlungsempfehlungen. Sirenen können das alleine nicht leisten und müssen daher durch andere Warnmedien wie Warn-Apps, Radio, Fernsehen oder Onlineplattformen der Printmedien sowie Informationsquellen wie Homepages und Bürgertelefone ergänzt werden, die konkrete Informationen und Hinweise verbreiten können. Bei Stromausfällen sollte ein batteriebetriebenes Radio bereitstehen.

Neben den mobilen Sirenen- und Lautsprecherdurchsagen warnt die Stadt Stuttgart über die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App). Die App kann im App-Store oder bei Google Play kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zur Warnung der Bevölkerung und zur Warn-App NINA gibt es auf der Homepage des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe unter www.bbk.bund.de/DE/NINA/Warn-App_NINA.html.