Presse
  •  

Demonstrationen und Veranstaltungen in der Stuttgarter Innenstadt - Verkehrsbehinderungen zu erwarten

18.09.2019 Verkehr/Mobilität
In der Stuttgarter Innenstadt, im Westen und im Süden sind am 20. und 22. September mehrere Demonstrationen und Veranstaltungen angemeldet, die mit zahlreichen Straßensperrungen einhergehen. Nach Angaben des Amts für öffentliche Ordnung ist zeitweise mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Freitag, 20. September 2019:

Den Auftakt bildet am Freitag, 20. September, von 12 bis 13.30 Uhr ein Sternmarsch zum Thema "globaler Klimastreik" im Rahmen der weltweit ausgerufenen "week4climate". Von den Ausgangspunkten Hölderlinplatz im Westen, Erwin-Schoettle-Platz im Süden und Kernerplatz führen Aufzüge über drei Routen zum Rotebühlplatz. Die Routen sind (Stand 18. September): Ausgehend vom Hölderlinplatz in die Traubenstraße, die Schwabstraße, die Bebelstraße, die Schloßstraße bis zum Berliner Platz und über die Fritz-Elsas-Straße bis zum Rotebühlplatz. Ausgehend vom Erwin-Schoettle-Platz in die Wolffstraße, die Möhringer Straße, die Straße "Marienplatz", die Filderstraße, die Hauptstätter Straße bis zum Österreichischen Platz, dann in die Paulinenstraße, die Rotebühlstraße und auf den Rotebühlplatz. Ausgehend vom Kernerplatz in die Landhausstraße, die Sängerstraße, die Willy- Brandt-Straße, auf den Gebhard-Müller-Platz, auf den Arnulf-Klett-Platz, in die Friedrichstraße, weiter in die Theodor Heuss-Straße und auf den Rotebühlplatz. Vom Rotebühlplatz geht es dann gemeinsam über die Eberhardstraße, die Hauptstätter Straße und die Richard von Weizsäcker-Planie zur Abschlusskundgebung auf den Schlossplatz. Von den hierfür notwendigen Straßensperrungen sind unter anderem auch die Bundesstraßen B27/27a Friedrichstraße/Theodor-Heuss-Straße und B14 Hauptstätter Straße sowie der Gebhard-Müller-Platz, die Schillerstraße und der Charlottenplatz betroffen.

In der gesamten Stuttgarter Innenstadt wird mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet. Von den Sperrungen ist auch der öffentliche Nahverkehr in der Innenstadt betroffen, worüber SSB und VVS informieren. Die Auswirkungen der Sperrungen werden sowohl für den ÖPNV als auch für den Autoverkehr nach deren Aufhebung noch einige Zeit andauern.

Autofahrer werden im genannten Zeitraum gebeten, die Stuttgarter Innenstadt zu umfahren. Die Integrierte Verkehrsleitzentrale (IVLZ) wird über Variotafeln und Verkehrsmeldungen auf die Sperrungen und Verkehrsbehinderungen hinweisen.

Sonntag, 22. September 2019:

Auf der Theodor-Heuss-Straße findet am Sonntag, 22. September, der erste autofreie Sonntag statt. Das Straßenfest trägt den Titel "Theo - autofrei". Von 5 bis 24 Uhr wird deshalb die B27/27a Theodor-Heuss-Straße/Friedrichstraße zwischen der Fritz-Elsas-Straße und der Kronenstraße für den Verkehr gesperrt. Die Anlieger wurden über die Sperrung informiert.

Am selben Tag findet im Bereich der B14 Hauptstätter Straße zwischen dem Charlottenplatz und der Torstraße eine Demonstration unter dem Motto "Platz da! Für eine andere Mobilität" statt. Die Versammlung dauert von 14 bis 16 Uhr. Die B14 Hauptstätter Straße ist daher von 13 Uhr bis 16.30 Uhr halbseitig vom Charlottenplatz bis zur Torstraße in Richtung Heslacher Tunnel gesperrt.

Außerdem haben verschiedene Veranstalter für Sonntagmittag bzw. -nachmittag in der Stuttgarter Innenstadt mehrere Aufzüge angemeldet.

So führt ein Demonstrationszug unter dem Motto "Fussverkehr - unzulässig hohe Luftschadstoffkonzentration gefährdet Zufußgehende" von 12.20 Uhr bis 13.50 Uhr von der Luftmessstelle in der B27 Hohenheimer Straße über die Charlottenstraße und den Charlottenplatz mit einer Zwischenkundgebung auf der Versammlung "Platz da! Für eine andere Mobilität" bis vor das Verkehrsministerium in der Dorotheenstraße. Hierfür muss die B27 einschließlich Charlottenplatz für den Verkehr zeitweise gesperrt werden.

Ein Fahrradaufzug zum Thema "Stuttgart Autofrei" startet um 13.30 Uhr am Feuerseeplatz und führt im großen Bogen über die Gutenbergstraße, die Silberburgstraße, die Schloßstraße, die Bismarckstraße, die Bebelstraße, die Schwabstraße, durch den Schwabtunnel, in die Schickhardtstraße, die Schreiberstraße, die Karl-Kloß-Straße, die Böheimstraße, den Marienplatz, die Tübinger Straße, die Feinstraße, über den Österreichischen Platz, in die Hauptstätter Straße, den Wilhelmsplatz, die Katharinenstraße, die Olgastraße, die Werastraße, die Kernerstraße, über den Schützenplatz weiter in die Kernerstraße bis Ecke Neckarstraße, dann in die B14 Willy-Brandt-Straße, Querung Gebhard-Müller-Platz, in die B14 Konrad-Adenauer-Straße, Querung Charlottenplatz, und über die Holzstraße bis zur Versammlung "Platz da! Für eine andere Mobilität" in die Hauptstätter Straße.

Ein weiterer Demonstrationszug verläuft ab 13.30 Uhr von der Oper über die B14 Konrad-Adenauer-Straße, die Hauptstätter Straße, die Christophstraße, die Gerberstraße, die Sophienstraße, die Marienstraße, die Reinsburgstraße, die Senefelder Straße und bis in die Augustenstraße. Dieser Aufzug steht unter dem Motto "Autofreier Sonntag: Städte für Menschen, nicht für Autos!"; er wird durch eine Zwischenkundgebung auf der Versammlungsfläche von "Platz da! Für eine andere Mobilität" unterbrochen.

Die Demonstrationszüge führen zwischen 12 Uhr und 17 Uhr zu temporären Straßensperrungen in den betroffenen Bereichen. Für Sonntag wird mit großen Verkehrsbehinderungen in der gesamten Innenstadt einschließlich der Bundesstraßen und des Cityrings gerechnet. Umleitungen können aufgrund sich überschneidender Sperrungen nicht ausgeschildert werden. Die Integrierte Verkehrsleitzentrale wird über Variotafeln und Verkehrsmeldungen auf die Sperrungen und Verkehrsbehinderungen hinweisen.

Besucherinnen und Besucher der Stuttgarter Innenstadt werden gebeten, den Innenstadtbereich am Sonntag mit dem Auto zu umfahren oder P&R-Plätze anzufahren und den schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen. Die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs im gesamten Stadtgebiet Stuttgart (Tarifzone 1 des VVS) wird am 22. September 2019 kostenlos sein. Dementsprechend bezahlen die Fahrgäste in diesem Bereich nichts für die Fahrt in der S-Bahn, der Stadtbahn, im Bus, in der Zacke oder in der Standseilbahn. Das hatte der Gemeinderat anlässlich des Aktionstags "Theo - autofrei" beschlossen.