Presse
  •  

Busschleuse am Neckartor ab Montag in Betrieb - X1 kann dann Busspur in der Cannstatter Straße stadtauswärts wieder nutzen

20.09.2019 Verkehr/Mobilität
Das Tiefbauamt wird am Montag, 23. September, eine sogenannte Busschleuse an der Signalanlage Cannstatter Straße/Heilmannstraße in Betrieb nehmen. Durch die Busschleuse haben die Busse ein Vorrecht gegenüber dem restlichen Verkehr. Damit hat der Schnellbus X1 gesicherte und freie Fahrt über den Knotenpunkt am Neckartor und kann somit wieder stadtauswärts auf die Busspur in der Mitte der Cannstatter Straße einfahren. Das teilte die Stadt am Freitag, 20. September, mit.
Nachdem die Stadt Mitte Juli nach einer fachaufsichtlichen Weisung durch das Land Baden-Württemberg stadtauswärts einen Sonderfahrstreifen für den Busverkehr zwischen Neckarstraße und Heilmannstraße eingerichtet hat, konnte der X1 die Busspur in Richtung Bad Cannstatt nicht mehr nutzen. Der Bus hätte von dem Sonderfahrstreifen ganz rechts im fließenden Verkehr und auf kurze Distanz über zwei Spuren wechseln müssen, um auf die in der Mitte der Fahrbahn liegende Busspur einzufahren. Das war aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Mit der Busschleuse erhält der X1-Bus jetzt den zeitlichen Vorsprung, den nur die eigens eingerichtete Ampel gewähren kann.

Elektrofahrzeuge dürfen die Busschleuse aus verkehrsrechtlichen Gründen nicht nutzen, da die Bus-Signalanlage für sie nicht gilt. Die bisherige Freigabe des Sonderfahrstreifens auch für Elektrofahrzeuge muss damit aufgehoben werden.

Durch die Busschleuse gibt es nun erstmals eine durchgehende Busspur auf der Bundesstraße B 14 von der Neckarstraße bis zur Villastraße. Mit einer Gesamtlänge von 1,5 Kilometern ist dies die längste Busspur in der Landeshauptstadt.