Presse
  •  

Ehemaliger Bezirksvorsteher Helmut Wiedemann wird 75 Jahre alt

27.09.2019 Personalien
Der ehemalige Bezirksvorsteher von Feuerbach, Helmut Wiedemann, wird am Mittwoch, 9. Oktober, 75 Jahre alt.
Nach einer Lehre als Verwaltungsangestellter legte Wiedemann 1965 die Laufbahnprüfung für den mittleren Dienst und 1970 die für den gehobenen nichttechnischen Dienst in der Kommunalverwaltung erfolgreich ab. Im selben Jahr nahm er seine Tätigkeit als stellvertretender Bezirksvorsteher von Münster auf. In dieser Funktion wechselte er 1978 in das Bezirksamt Feuerbach, bevor er am 4. Mai 1983 vom Gemeinderat zum Bezirksvorsteher von Feuerbach gewählt wurde.

In Wiedemanns 25-jähriger Amtszeit wurden vielfältige Projekte in Angriff genommen, so die Aufsiedlung der Wohngebiete Walpenreute und Schelmenäcker, die neuen Strecken für die Stadtbahn im Stadtbezirk, die Untertunnelung der B295 und B10 am Pragsattel und die Umgestaltung und Erweiterung der Stadtteilbücherei. Entlang der Heilbronner Straße entstanden mehrere größere Bauten wie die Mercedes-Benz Bank, das Oasis-Gebäude und das Nordtor-Plaza.

Besondere Entwicklung erfuhr der Stadtbezirk Feuerbach unter Helmut Wiedemann durch den Wandel vom Produktions- zum modernen Dienstleistungsstandort. So wurde auf dem ehemaligen Roser-Areal ein Standort mit vielerlei Angeboten aus Kultur, Gastronomie, Shopping, Dienstleistungen (u. a. Senioren- und Gesundheitszentrum) geschaffen. Auch der lang ersehnte Wunsch von Bürgern und Vereinen nach einem Bürgerhaus wurde mit der Errichtung des Kultur- und Bürgerhauses im denkmalgeschützten Bonatzbau am Roser-Platz erfüllt.

Am 30. Juni 2008 verabschiedete Bürgermeister a.D. Klaus-Peter Murawski Helmut Wiedemann in den Ruhestand.