Presse
  •  

Oberbürgermeisterin der Partnerstadt Samara trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Stuttgart ein

08.10.2019 Internationales
Eine Delegation aus Samara hat sich am Dienstag, 8. Oktober, mit Oberbürgermeister Fritz Kuhn, dem Ersten Bürgermeister Dr. Fabian Mayer und der Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration, Dr. Alexandra Sußmann, getroffen. Im Anschluss hat sich Elena Lapushkina, seit 2017 Oberbürgermeisterin der Stadt Samara, ins Goldene Buch der Stadt eingetragen. Sie wird begleitet von Bürgermeisterin Elena Moskwitschowa und Bürgermeister Wadim Tjunin.
Oberbürgermeisterin der Partnerstadt Samara trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Stuttgart ein.VergrößernEintrag ins Goldene Buch (von links): die Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration Dr. Alexandra Sußmann, Erster Bürgermeister Dr. Fabian Mayer, die Oberbürgermeisterin von Samara Elena Lapushkina, Oberbürgermeister Fritz Kuhn sowie die Bürgermeisterin Elena Moskwitschowa und der Bürgermeister Wadim Tjunin aus Samara. Foto: Leif Piechowski/Stadt StuttgartEintrag ins Goldene Buch (von links): die Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration Dr. Alexandra Sußmann, Erster Bürgermeister Dr. Fabian Mayer, die Oberbürgermeisterin von Samara Elena Lapushkina, Oberbürgermeister Fritz Kuhn sowie die Bürgermeisterin Elena Moskwitschowa und der Bürgermeister Wadim Tjunin aus Samara. Foto: Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
Die Oberbürgermeisterin schrieb: "Ich bin glücklich über die jahrelange Partnerschaft unserer beider Städte. Ich wünsche Stuttgart und dem Oberbürgermeister Glück und Wohlergehen - und lade alle herzlich nach Samara ein."

Das Programm der Delegation zeigt die Bandbreite der Städtepartnerschaft. Schwerpunkte sind Schul-, Kultur- und Sportaustausch. Weitere Themen sind Wasserversorgung, Abfallwirtschaft und Stadtentwicklung oder die Nachnutzung des Fußball-WM-Stadions in Samara. Die Delegation besucht in Stuttgart die Turn-WM.

Stuttgart und Samara sind seit über 27 Jahren Partner. Die Vereinbarung wurde am 29. Juni 1992 von den damaligen Oberbürgermeistern Oleg Sysujew und Manfred Rommel in Stuttgart unterzeichnet. Die Repräsentanten Stuttgarts und Samara verpflichteten sich damit "im Rahmen ihrer Partnerschaft gemeinsam der Völkerverständigung und dem Frieden zu dienen und Voraussetzungen dafür zu schaffen, das gegenseitige Kennenlernen und den Austausch von Informationen und Meinungen zwischen den Menschen zu fördern".