Presse
  •  

Isabel Fezer, Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, wird 60 Jahre alt

09.10.2019 Verwaltung
Die Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Isabel Fezer, wird am Mittwoch, 16. Oktober, 60 Jahre alt.
Geboren und aufgewachsen in Radolfzell am Bodensee, studierte Isabel Fezer Rechtswissenschaften an der Universität Konstanz und an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Nach dem Referendariat beim Kammergericht Berlin begann sie ihre berufliche Laufbahn als Assistentin des Vizepräsidenten für die medizinischen Bereiche der Freien Universität Berlin. 1990 wechselte sie an das Bundesministerium für Post und Telekommunikation in Bonn. Zuständig für europäische Telekommunikationspolitik, begleitete Fezer in den folgenden Jahren die Liberalisierung der europäischen und deutschen Telekommunikationsmärkte.

1996 wurde Isabel Fezer zur Bürgermeisterin von Radolfzell am Bodensee gewählt, zuständig für die Bereiche Krankenhaus, Alten- und Pflegeheim, Jugend und Soziales, Ordnungsamt, Standesamt, Brandschutz, Bürgerbüro, Umweltamt, Kultur und Tourismus. 2004 ließ sie sich als selbstständige Rechtsanwältin, Schwerpunkt Verwaltungsrecht, in Radolfzell nieder. 2008 übernahm Isabel Fezer die Leitung des Referats Europa und Justiziariat in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund in Berlin. 2010 wählte der Stuttgarter Gemeinderat Isabel Fezer zur Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit. Seit 2016 trägt Fezer die Verantwortung für die Bereiche Jugend und Bildung. 2018 wurde sie mit großer Mehrheit in ihrem Amt bestätigt.

Isabel Fezer hat in den neun Jahren ihrer Amtszeit im Stuttgarter Rathaus das Netzwerk sozialer Angebote und Bildungsangebote für Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger qualitativ ausgebaut, wobei die Bedarfe älterer Menschen und Menschen mit Behinderungen, Gesundheitsprävention, die Kindertagesbetreuung, die Integration Geflüchteter, Investitionen in Stuttgarter Schulen sowie die qualitative Weiterentwicklung der Ganztagsschulen Schwerpunkte ihrer Arbeit darstellten.

Fezer ist in zahlreichen Gremien aktiv, unter anderem als Mitglied in Ausschüssen des Deutschen Städtetags, des Baden-Württembergischen Städtetags und als Aufsichtsrätin in vor allem sozial orientierten Unternehmen, Verbänden und Stiftungen. Darüber hinaus ist ihr Engagement als Sprecherin der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und als Vorsitzende der Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus hervorzuheben.

Isabel Fezer ist Mitglied der Freien Demokratischen Partei, war von 2003 bis 2010 Vorsitzende des Kreisverbandes Konstanz und von 1999 bis 2010 Mitglied im Kreistag Konstanz, davon sechs Jahre als Vorsitzende der FDP-Fraktion.

Isabel Fezer interessiert sich für Zeitgeschehen, Geschichte, Musik, Kunst und Fotografieren und reist gerne mit Ehemann und Familie.