Presse
  •  

Gesundheitslotsen für Migrantinnen und Migranten gesucht

31.10.2019 Bürgerengagement
Seit diesem Jahr sind die ersten ausgebildeten, ehrenamtlichen Gesundheitslotsen des Gesundheitsamts unter dem Slogan "Migranten informieren Migranten" unterwegs. Sie organisieren Veranstaltungen und informieren Menschen mit Migrationshintergrund, meist in der jeweiligen Muttersprache, über das deutsche Gesundheitssystem, verschiedene Themen rund um die Gesundheitsförderung sowie über entsprechende Hilfestrukturen in Stuttgart. Im Januar 2020 startet der zweite Schulungslehrgang für das Projekt "Gesundheitslotsen für Migrantinnen und Migranten in Stuttgart".
Das Gesundheitsamt will mit den Gesundheitslotsen möglichst viele Menschen unterschiedlicher Nationen erreichen und sucht für den zweiten Lehrgang deshalb insbesondere Menschen mit griechischem, italienischem, spanischem, afrikanischem, asiatischem und osteuropäischem Hintergrund. Aber auch alle anderen Interessierten sind herzlich willkommen und können sich beim Gesundheitsamt anmelden.

Die zukünftigen Lotsen sollten vor allem großes Interesse für das Thema Gesundheit und die Gesundheitsversorgung in Deutschland mitbringen. Des Weiteren sollten sie gute Sprachkenntnisse in Deutsch und in der Herkunftssprache sowie interkulturelle Kompetenzen mitbringen. Hilfreich ist auch ein medizinischer oder pädagogischer Hintergrund.

Die Einsatzmöglichkeiten der Lotsinnen und Lotsen sind vielseitig: Deren Veranstaltungen können unter anderem in Stadtteileinrichtungen, Begegnungsstätten, Familienbildungsstätten, Kirchengemeinden, Moscheen, Kulturzentren oder Sportvereinen angeboten werden.

Veranstalter, die Veranstaltungen für Migrantinnen und Migranten zu Themen rund um Gesundheit, Gesundheitsförderung und Prävention sowie das deutsche Gesundheitssystem in unterschiedlichen Sprachen mit den Gesundheitslotsen anbieten wollen, können sich an das Gesundheitsamt wenden. Dieses vermittelt entsprechende Gesundheitslotsen und unterstützt bei der Organisation. Für die Lotsen entstehen keine Kosten.

Das Projekt des Gesundheitsamts und der Gesundheitskonferenz der Stadt Stuttgart wird unterstützt durch die Stiftung für gesundheitliche Prävention Baden-Württemberg, aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung Baden-Württemberg sowie der Unfallkasse Baden-Württemberg.

Weitere Informationen: www.stuttgart.de/gesundheitslotsen

Projektkoordination: Birgit Gmelin-Gossweiler
Telefon +49 711 216-25458, E-Mail gesundheitslotsen@stuttgart.de