Presse
  •  

Entgelt für Schmutzwasser neu festgesetzt

07.11.2019 Finanzen

Der Gemeinderat hat am 7. November die Höhe des Schmutzwasserentgelts ab 1. Januar 2020 auf 1,69 Euro pro Kubikmeter bezogene Frischwassermenge festgesetzt (2019: 1,66 Euro). Die Niederschlagswassergebühr wird ab 1. Januar 2020 auf 0,73 Euro pro Quadratmeter Berechnungsfläche festgesetzt (2019: 0,71 Euro).


Der entgelt- beziehungsweise gebührenfähige Aufwand basiert auf den Zahlen des Wirtschaftsplans 2020 und liegt bei 94,2 Millionen Euro. Zum Vergleich: für die Kalkulation der Abwassergebühren 2019 lagen 91,1 Millionen Euro zugrunde. Die für die Kalkulation angesetzte Schmutzwassermenge beträgt mit 36,2 Millionen Kubikmeter etwas mehr als im Vorjahr (35,8 Millionen Kubikmeter). Die angeschlossene Fläche zur Berechnung der Niederschlagswassergebühr wurde von 31,5 auf 31,7 Millionen Quadratmeter erhöht.

Für die Entwässerung der öffentlichen Flächen fallen für 2020 im städtischen Haushalt Kosten in Höhe von 9,7 Millionen Euro an. Für Sanierung, Erhalt, Erneuerung und Ausbau des Stuttgarter Kanalnetzes und der Klärwerke sind im Wirtschaftsplan 2020 Investitionen in Höhe von 67,7 Millionen Euro eingeplant. Zudem sind Instandhaltungsleistungen für die betrieblichen Anlagen des Eigenbetriebs von insgesamt 10,6 Millionen Euro vorgesehen.

In Stuttgart bezahlt nach der Anpassung im Jahr 2020 ein Dreipersonenhaushalt Abwassergebühren in Höhe von 261 Euro. Im Vergleich liegt der durchschnittliche Gebührenaufwand der Städte mit mehr als 500.000 Einwohnern bei 320 Euro.