Presse
  •  

Kühlwasserpumpwerk für Hauptklärwerk

07.11.2019 Umwelt

Der Gemeinderat hat am 7. November dem Bau des Kühlwasserpumpwerks im Hauptklärwerk Mühlhausen für neun Millionen Euro zugestimmt. Grundlage ist die Planung des Ingenieurbüros Dahlem, Essen, und der Kostenanschlag des Tiefbauamts, Stadtentwässerung, vom 30. September 2019. Die Finanzierung der Investitionssumme erstreckt sich bis 2025. Zudem ermächtigte der Gemeinderat die Verwaltung, sämtliche erforderlichen Bauleistungen ohne erneute Beschlussfassung der Gremien zu beauftragen.


Derzeit werden die bestehenden Verbrennungslinien noch über ein Kühlwasserpumpwerk in der Sandfilteranlage versorgt. Dessen Kapazität reicht nicht aus, um beide Verbrennungsöfen gesichert mit Kühlwasser zu versorgen. Auch bei einem möglichen Ausfall eines Filterflügels oder einer Umfahrung der Filtration bei Hochwasser ist die Kühlwasserversorgung der Wirbelschichtöfen nicht mehr gewährleistet.

Dazu kommt, dass die bestehende Sandfilteranlage aus dem Jahr 1982 sanierungs­bedürftig ist. Mit ihrer Sanierung und Umrüstung in eine Flockungsfiltration mit Aktivkohledirektdosierung für die Spurenstoffelimination soll die Kühlwasserversor­gung der Wirbelschichtöfen 2 und 3 entkoppelt werden. Dazu muss ein separates Bauwerk erstellt werden.

Die Planungsleistungen werden stufenweise beauftragt. Die Ausführungsplanung, Vorbereitung der Vergabe und die Mitwirkung bei der Vergabe werden voraussichtlich bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Der Baubeginn ist für Anfang 2020 geplant. Das Kühlwasserpumpwerk kann dann Anfang 2022 in Betrieb genommen werden.