Presse
  •  

Bismarckschule und Startklar suchen neue Seniorpartner

08.11.2019 Aktuelles
Mit Startklar hat die Stadt Stuttgart im Jahr 2004 ein erfolgreiches Konzept zur Förderung der Chancengleichheit von Jugendlichen mit Migrationshintergrund eingerichtet, bei dem lebenserfahrene Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger ihr Wissen an junge Menschen weitergeben und diese auf den Berufseinstieg vorbereiten.

Projektleiterin Claudia Grimaldi der Abteilung Integrationspolitik hat am 8. November im Stuttgarter Rathaus das Projekt aus der Praxisperspektive vorgestellt und wirbt für neue Seniorpartner im Ehrenamt. Seniorpartnerin Edith Brußke und Seniorpartner Michael Schick sowie den ehemaligen Schülerinnen Sandra Miosga, Rayan Kurdi, Anh Thu Nguyen und Thao An Huoang haben sie dabei unterstützt und über ihre Erfahrung mit dem Projekt berichtet.

Startklar vernetzt in seiner Konzeption verschiedene Teams, die sich ergänzen: Ehrenamtliche Seniorpartnerinnen und -partner, Unternehmen und Pädagogen arbeiten hier Hand in Hand.

Seit Beginn des Projekts bereiten Seniorpartner Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auf den Berufseinstieg vor. Projektleiterin Claudia Grimaldi sagt: "Die Mentoren bauen dabei im Laufe der Zeit ein Vertrauensverhältnis zu den Schülerinnen und Schülern auf und vermitteln diesen Wissen aus ihrer langjährigen Berufstätigkeit. Die Schülerinnen und Schüler bekommen durch die individuelle Begleitung Antworten auf viele Fragen zum Einstieg in den Beruf."

Darüber hinaus brächten die Seniorpartner "die unverzichtbare Abgeklärtheit mit, ohne persönliche Erwartungen an die Schüler zu haben", erklärt Grimaldi: "Die Mentoren sind über die Berufsorientierung hinaus auch immer bereit, Lebensfragen der Jugendlichen zu beantworten. Sie vermitteln den Jugendlichen Werte, Verlässlichkeit und Standfestigkeit."

Das Projekt will ein sinnstiftendes und respektvolles Zusammenleben von jungen und älteren Bürgerinnen und Bürgern fördern und erreichen, dass Jugendliche ihren Platz in der Gesellschaft finden. "In Stuttgart scheiden jedes Jahr viele qualifizierte Personen aus dem Berufsleben aus. Wir haben festgestellt, dass sich Frauen und Männer nach dem Beruf gerne für die Jugend engagieren und ihr Wissen und Können weitergeben wollen. Die ältere Generation sucht hier den Kontakt zur Jugend, um Perspektiven aufzuzeigen und Mut zu geben", so Grimaldi.

Die Bismarckschule in Feuerbach ist neben der Lerchenrainschule eine von zwei Stuttgarter Werkrealschulen, an denen das Projekt umgesetzt wird. Das Lehrerkollegium der Bismarckschule stellt bereits fest, "dass die Schüler selbstbewusster und im Umgang mit Erwachsenen freundlicher geworden sind und viele Schüler ihre Schulleistungen verbessert haben". Sie seien ehrgeiziger geworden, nachdem sie nun konkrete Ziele vor Augen hätten.

Die ehemalige Schülerin Rayan Kurdi aus dem Libanon, seit August 2019 Auszubildende zur Rechtsanwaltsfachangestellten, berichtet, sie habe sich mit Unterstützung ihres Seniorpartners Michael Schick bei großen Firmen beworben: "Ich konnte so erfolgreich durch einige Praktika in viele Berufsfelder reinschnuppern", sagt Rayan. "Ich finde, die Seniorpartner sind keine Fremden. Sie sind ein Teil von meinem Leben, denn sie sind immer noch da, auch nachdem ich auf dem Wirtschaftsgymnasium war und nun in Ausbildung bin."

Seniorpartnerin Edith Brußke sagt: "Meine beiden Schülerinnen, die ich in den letzten Jahren begleitet habe, kommen beide aus Vietnam. Sie waren ausgesprochen fleißig und wissbegierig und absolvierten 2016 den Werkrealschulabschluss mit Bravour. Danach gingen beide auf weiterführende Schulen." Thao An Huoang ging auf die Alexander-Fleming-Schule und hat in diesem Jahr ihr Abitur gemacht. Sie will im kommenden Jahr Sozialpädagogik studieren. Die zweite Schülerin, Anh Thu Nguyen, hat mittlerweile auf der Robert-Bosch-Schule ihr Abitur gemacht. Seit September 2019 ist sie Auszubildende im IT-Bereich, was ihr viel Spaß bereitet. Beide Schülerinnen sind sich einig, dass sie sich ihnen mit ihrer Seniorpartnerin große Chancen eröffnet haben.

Projekt Startklar sucht weitere Seniorpartner

Um weitere Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projekts Startklar an der Bismarckschule für den Berufseinstieg vorzubereiten, werden interessierte Personen im Ruhestand gesucht, die ihr Wissen und ihre Erfahrung an Jugendliche weitergeben möchten. Für ihr ehrenamtliches Engagement werden die Seniorpartner fachlich geschult und begleitet. Außerdem erhalten sie eine Aufwandsentschädigung. Der Zeitaufwand umfasst alle zwei Wochen einen Nachmittag.

Durch regelmäßige begleitende Schulungen werden die ehrenamtlichen Seniorpartner auf die Arbeit mit den Schülern vorbereitet. Zugleich sind sie in die Projektplanung einbezogen.

Startklar erhielt mehrfach bundes- und landesweite Auszeichnungen.

Kontakt: Claudia Grimaldi, Abteilung Integrationspolitik, Telefon 216-80392, claudia.grimaldi@stuttgart.de