Presse
  •  

Wohnen an der "Roten Wand" - Gemeinderat vergibt Grundstücke an Baugemeinschaften

20.12.2019 Bauen
In direkter Nachbarschaft zu den historischen Siedlungen "Am Kochenhof" (Holzbausiedlung) und "Am Weißenhof" (Ausstellung "Die Wohnung" von 1927) sowie dem neuen Quartier Killesberghöhe an der grünen Fuge, soll auf dem Gelände an der "Roten Wand" ein Wohnquartier der Zukunft entstehen. Das Areal ist der letzte von vier Bauabschnitten auf dem Gelände der ehemaligen Messehallen. Mit sozial orientierten Wohnformen und innovativen Wohnkonzepten im Miet- und Eigentumswohnungsbau, Baugemeinschaften sowie der klimaneutralen, ökologischen Ausrichtung und hohem gestalterischen Anspruch fügt es sich optimal in den städtebaulichen Kontext ein.

Der Gemeinderat hat nun im Konzeptverfahren die Grundstücke für zwei der insgesamt fünf sogenannten "Wolkenhäuser" für 32 Wohneinheiten, davon etwa 20 Prozent geförderter oder inklusiver Wohnraum, an Baugemeinschaften vergeben.

Grundlage für die Vermarktung der städtischen Grundstücke ist der städtebauliche Entwurf des Büros ksg, Köln, vom 25. August 2016. In "Minimalhäusern" entlang der Straße Am Kochenhof und fünf in zweiter Reihe liegenden amorphen, großflächigen Baustrukturen, den "Wolkenhäusern", sind zirka 120 Wohneinheiten, eine Kindertagesstätte mit drei Gruppen und Sonderwohnformen zu realisieren. In den "Minimalhäusern" und drei der fünf "Wolkenhäuser" werden 87 Wohnungen und fünf Wohngemeinschaften entstehen. Je etwa ein Drittel sind frei finanziert, als Sozialmietwohnungen und Mietwohnungen für mittlere Einkommen gefördert.

Baugemeinschaft Wolkenheim

Bei der multikulturellen Baugemeinschaft Wolkenheim mit heinemeyerbeck Architekten GmbH Stuttgart ist die Wohnprojektidee durch unterschiedlichste Wurzeln und Traditionen inspiriert. Das Mehrgenerationen-Projekt nach dem Motto "gemeinsam Bauen, gemeinsam Leben" strebt an, Freundschaften zu stärken und sich gegenseitig zu unterstützen. Das Haus ist als leimfreies Massiv-Holzhaus in vorgefertigter Bauweise geplant. Gemeinschaftsangebote ziehen sich durchs ganze Haus. In der "Bibliothek der Dinge" können Geräte, Werkzeuge oder Spielzeuge getauscht und geteilt werden. Die Dachterrasse ist für alle nutzbar, und eine Werkstatt zum gemeinsamen Werkeln und Basteln wird eingerichtet. Das Angebot "tausendreich" mit Raum für Kurse oder andere Angebote für den Austausch unter den Anwohnern soll den Gemeinschaftsgedanken auch ins Quartier tragen. Die Baugemeinschaft setzt auf einen Wohnungsmix mit Einheiten von ein bis fünf Zimmern. Die Gruppe will langfristig flexibel bleiben durch die Möglichkeit, Wohnungen ohne große Umbaumaßnahmen zu größeren Einheiten zu verbinden, aber auch in kleinere Einheiten aufteilen zu können.

Baugemeinschaft Family & Friends

Die Baugemeinschaft Family & Friends, Planformat GmbH, Isny, setzt sich aus Jung und Alt zusammen. Der Name ist dabei Programm und bildet sich auch in der Gebäudestruktur ab. Alle Wohnungen sollen flexibel gestaltet und barrierefrei erschlossen werden, um sich verändernden Lebenssituationen anpassen zu können. Das Haus wird zu 100 Prozent aus Holz gebaut. Dabei kommen Massivholzbauweise, Holzständerbau und Holzbalkendecken zum Einsatz. Das Dach wird intensiv begrünt, erhält eine Gemeinschaftsterrasse, Spielangebote und einen Garten. Dach und Fassade werden mit Photovoltaikanlagen zur Energiegewinnung ausgestattet. Die Erdgeschosszone wird in Teilbereichen für die Nachbarschaft geöffnet und lädt mit Sitzmöglichkeiten und einer Bücherbox zum Austausch ein. Das Untergeschoss, über einen Lichthof natürlich belichtet, wird auch von außen erschlossen und kann so für Veranstaltungen im Quartier genutzt werden. Die Waschküche dient als Treffpunkt der Hausgemeinschaft. Das innovative Mobilitätskonzept mit reduzierten 0,5 Pkw-Stellplätzen pro Wohneinheit und verbunden mit Car-Sharing, Lastenrad, Elektroroller sowie Elektroladestationen ist auf der Höhe der Zeit.

Baugemeinschaften und alle, die sich für diese Art des Bauens interessieren, finden Ansprechpartner bei der Kontaktstelle Baugemeinschaften im Amt für Stadtplanung und Wohnen. Beratung und Koordination von Bauprojekten können unter Telefon 216-20007 oder baugemeinschaften@stuttgart.de angefragt werden. Grundlegende Informationen und Publikationen sind auf www.stuttgart.de/baugemeinschaften zu finden.